Kreisoberliga 2016/2017 - Spielplan

  Hinrunde        Rückrunde  
06.08.16 TSV - TSV Großsteinberg 2:1    11.02.17 TSV Großsteinberg - TSV 1:5 
13.08.16 Einheit Frohburg - TSV 0:2   25.02.17 TSV - Einheit Frohburg  1:3
20.08.16 TSV - SV Ostrau 2:2   04.03.17 SV Ostrau - TSV 0:0
27.08.16 Rossweiner SV - TSV 5:0    18.03.17 TSV - Rossweiner SV 4:0 
10.09.16 TSV - SV Tresenwald 5:1   19.03.16 SV Tresenwald- TSV 1:2
18.09.16 Alemannia Geithain - TSV 1:0   01.04.17 TSV - Alemannia Geithain

2:0*

24.09.16 TSV - SV Naunhof 1:6   09.04.17  SV Naunhof- TSV  10:0
01.10.16 Blau Weiss Bennewitz  - TSV 0:0   22.04.17 TSV - Blau Weiss Bennewitz 3:3
15.10.16 TSV - FC Grimma II 0:1   30.04.17

FC Grimma II - TSV

4:0
22.10.16 SG Gnandstein 49 - TSV  4:2   06.05.17 TSV - SG Gnandstein 49 4:0
29.10.16 TSV - Fortuna Neukirchen 5:0   13.05.17 Fortuna Neukirchen- TSV 2:4
05.11.16 SV Chemie Böhlen - TSV 3:3   20.05.17 TSV - SV Chemie Böhlen 2:1
19.11.16 TSV - Blau Weiss Deutzen 0:5    27.05.17 Blau Weiss Deutzen - TSV  3:0
26.11.16 TSV - Aufbau Waldheim 3:0   10.06.17 Aufbau Waldheim - TSV 2:5
24.05.17 Falkenhainer SV - TSV  1:2    17.06.17 TSV - Falkenhainer SV 3:2 

* nach Sportgerichtsurteil, weil Geithain nicht angetgreten

Spielberichte Saison 2016/2017

30. Spieltag

TSV Burkartshain - Falkenhainer SV 3:2 (1:2)

Burkartshain. In ihrem letzten Kreisoberliga-Punktspiel der Saison empfingen die Fußballmänner des TSV Burkartshain den Falkenhainer SV. Einschließlich Pokal trafen beide Mannschaften innerhalb von drei Monaten dreimal aufeinander. Das Hinspiel (2:1) und das Pokalspiel (3:1 n. E.) hatte Burkartshain gewonnen, und auch diesmal setzte sich dieses Team durch – 3:2.

Wie stets erwies sich die Rothenburger-Elf als hartnäckiger Widerpart. Die von zahlreichen Fans unterstützten Fans wollten endgültig den Klassenerhalt sichern. Der TSV hatte zwar mit Tom Kallenbach nach feiner Einzelaktion eine kleinere Chance, doch die Falkenhainer waren die ersten 25 Minuten klar tonangebend. Folgerichtig fiel in der 9. Minute das 0:1 durch Tobias Schmidt.

​Angriffe verpuffen harmlos​​​

Die Defensivabteilung des Gastgebers fand kein Mittel den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Burkartshain wollte sofort ausgleichen. Doch die Angriffsbemühungen waren harmlos. So nutzte der Gast in der 25. Minute eine weitere Schlafeinlage der Heimelf zum zweiten Treffer durch Jake Hartmann – 0:2. Freistehend ließ er TSV-Schlussmann Maik Jeßner keine Chance.
Doch das Markenzeichen dieser Saison ist der Teamgeist innerhalb der Burkartshainer Truppe. Energisch ging sie auf die Aufholjagd. Es dauerte nur fünf Minuten bis der Anschluss fiel. Eric Girke ging auf der Außenbahn durch, sein genaues Zuspiel fand Lars Metzner – 1:2 (30.). Freistehend vor FSV-Schlussmann Tobias Zschammer hatte er wenig Mühe, um den Ball in die Maschen zu legen.
Die Einheimischen ließen nicht mehr locker. Metzner und Girke haben nach Vorlagen von Lichtenberger weitere Chancen. Der FSV-Hüter zeigte mehrfach seine Klasse. Die Pause nutzt eher dem Gast. Doch in der zweiten Hälfte stürmt der TSV unaufhörlich weiter. Die Gäste setzten nadelstichartige Konter entgegen. In der 55. Minute verhinderte Jeßner ein weiters Tor des FSV. Doch der Ausgleich ist nur noch eine Frage der Zeit.

Metzner schießt 22. Saisontreffer

Eine Viertelstunde vor Schluss fällt er. Toni Fucke bediente Metzner, der sein 22. Saisontor markierte – 2:2 (75.). Das Spiel wurde hitziger, die Platzbesitzer dezimieren sich selbst. Aber auch mit einem Mann weniger sollte der 15. Saisonsieg her. Erfolgetrainer Heiko Neugebauerstellt um, wurde belohnt. Kurz vor Toreschluss zog Nico Merseburger kurz vor der Strafraumgrenze ab. Der Ball schlug unhaltbar unter dem Querbalken ein – ein Traumtor Marke Tor des Monats.
Den Gästen tat die Niederlage nicht weh. Sie bleiben trotz der Niederlage in der höchsten Kreisspielklasse. Der TSV Burkartshain feiert 111 Jahre nach Vereinsgründung sein bestes Abschneiden aller Zeiten. Platz fünf und 50 Punkte hatte keiner vor der Saison erwartet.

Burkarshain I: Jeßner, Ries, Kallenbach, Holfert, Merseburger, Paul, Girke, Fischer, Metzner, Lichtenberger (75. Zwilling), Fucke. 
Schiedsrichter: Niemann - Flößberg   

Tore: 0:1 Schmidt (9.), 0:2 Hartmann (25.) , 1:2 Metzner (30.), 2:2 Metzner (75.), 3:2 Merseburger (90.)

 

29. Spieltag

Aufbau Waldheim - TSV Burkartshain 2:5 (1:2)

Waldheim. Zum letzten Heimspiel der Saison 2016/17 musste Trainer Andreas Kügler wie so oft personell Rätselraten betreiben, wer könnte noch zur Vervollständigung des Teams beitragen um nicht in Unterzahl antreten zu müssen. Insgesamt standen 10 Akteure aus den unterschiedlichsten Gründen nicht zur Verfügung. Vier Spieler wurden aus der 2. Mannschaft ausgeliehen, stellten sich dankenswerter Weise für das Aufgebot bereit.Das Unheil begann bereits nach 5 Minuten als der Unparteiische Michael Niemann auf den Strafstoßpunkt zeigte. Nico Merseburger verwandelte zum 0:1 sicher. Der TSV Torschütze vom Dienst Lars Metzner kam freistehend an den Ball und lochte zum 0:2 ein. Danach kam Aufbau besser ins Spiel, ließ aber hochkarätige Chancen teilweise unkonzentriert aus. So brachten Christoph Claus, Marian Liebich, Michael Wolf das Leder nicht im Kasten von Marcel Schülert unter, was sich später noch rächen sollte. Hoffnung keimte beim Gastgeber auf als Liebich fast mit dem Halbzeitpfiff auf 1:2 verkürzte. Leider musste der talentierte Alexander Hochmuth vor der Pause verletzungsbedingt den Rasen verlassen.
In der 60. Minute musste der Gästekeeper sein ganzes Können aufbieten um den Freistoß von Sebastian Heyna aus 25 Metern über die Querlatte zum Eckstoß zu klären. Aufbau TW Enrico Beer ließ einen schon sicher geglaubten Ball fallen und Metzner staubte zum 1:3 ab. Neben Heyna und Liebich konnte der aus der 2. Vertretung eingesetzte Martin Hahnefeld in Ansätzen im Spielverlauf auf Gastgeberseite noch am ehesten überzeugen. Bei den Gästen gaben Merseburger, Metzner und der 41 jährige Routinier Maik Lichtenberger den spielerischen Ton an. Nach einem Foulspiel im gegnerischen Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Den Strafstoß verwandelte Claus zum 2:3-Anschlusstreffer und wiederholt keimte Hoffnung bei den Richzenhainern auf zu punkten.
Zwei Minuten später war diese auch schon wieder verpufft als nach Flanke von Sebastian Mader Angreifer Metzner am schnellstens reagierte und zum vorentscheidenden 2:4 traf. Aufbau hatte jetzt nichts mehr entgegenzusetzen was auch den Stadionsprecher sprachlos machte. Der freistehende Lichtenberger bedankte sich vor seiner Auswechslung mit seinem Treffer zum 2:5 Endstand. Durch diese Niederlage ist die Abstiegsgefahr für das Heimteam wieder in Reichweite bevor es zum abstiegsbedrohten TSV Großsteinberg am letzten Spieltag geht. Davor ist noch die Frage offen, wer steht personell noch zur Verfügung um den Hals aus der Schlinge zu ziehen?


Torfolge: 0:1 Merseburger (5. Strafstoß), 0:2 Metzner (20.), 1:2 Liebich (45.), 1:3 , Metzner (63.), 2:3 Claus (71. Strafstoß), 2:4 Metzner (73.), 2:5 Lichtenberger (77.).

28. Spieltag


Waldheim I: Beer, Hochmuth (40. Wende), Wolf, Heyna, Busch, Schneider, Eick (60. Rasul Aawla)), Erichson, Hahnefeld (84. Pausch), Liebich, Claus.
Burkarshain I: Schülert (85. Neugebauer), Ries, Mielke, Holfert, Merseburger, Mader, Girke, Fischer, Metzner, Lichtenberger (80. Mutschall), Fucke. 
Schiedsrichter: Niemann - Flößberg   


Blau-Weiss Deutzen - TSV Burkartshain 3:0 (3:0)

Das am Samstag ausgetragene Spiel Deutzen gegen Burkartshain versprach im Vorfeld mehr, als es letztlich vielleicht hielt. Geschuldet zunächst den sehr warmen Temperaturen, aber auch
der Tatsache, dass die Gäste nur mit elf Spielern nach Deutzen reisten und beim Gastgeber Kapitän Sandy Schädlich kurzfristig für den verletzten Martin Klaus zwischen die Pfosten musste. Dennoch spielte vor allem im ersten Abschnitt fast nur Deutzen und konnte bis zur Pause einen 3:0-Vorsprung sichern, den Burkartshain in den zweiten 45 Minuten
nicht mehr aufholen konnte. Deutzen festigte damit Rang 9 in der Tabelle, Burkartshain rutschte auf Platz 7 ab. Gleich mit dem ersten Angriff die Blitzführung für Blau-Weiß. Mit einem langen Ball hinter die Abwehr fand Michael Günther Sandy Eisert. Der Stürmer
brachte im Laufduell mit seinem Bewacher noch die Fußspitze an den Ball und bugsierte ihn am herauseilenden Maik Jeßner vorbei ins Tor. Deutzen nutzte dies, um weiter aufs Gästetor zu drängen das Spielgeschehen vom eigenen Tor und Ersatzkeeper Schädlich fernzuhalten.
Nach 20 Minuten gab es dann einen Freistoß aus zentraler Position, den Günther scharf per Aufsetzer aufs Tor zog, Jeßner konnte nur per Parade zur Ecke klären.
Wenige Minuten später wieder Freistoß. Schnelle Ausführung über rechts, und Florian Depling spazierte frei in den Sechzehner. Mit sattem Schuss ins lange Eck ließ er Jeßner keine Chance. Burkartshain, bis dahin harmlos in seinen Offensivbemühungen, fand nur schwer ins Spiel zurück. Das Tor von Peter Neumann für Deutzen war dabei keine große Hilfe. Vorausgegangen war ein feines Zuspiel über links von Jimmy Lange. Jeßner konnte Neumanns ersten Schuss zwar noch parieren, doch im Nachsetzen traf der Stürmer per Seitfallzieher. Die letzten
zehn Minuten verliefen dann, bis auf einen Freistoß von Nico Merseburger, den Schädlich über den Querbalken lenkte, eher ruhig, und man war gespannt, wie Burkartshain aus der Kabine kam. Die Antwort sollte schnell folgen. Burkartshain spielte nun endlich mit und
setzte Deutzen in der eigenen Hälfte fest. Die Blau-Weißen verfielen ein wenig in Lethargie und sahen sich vermehrt vorm eigenen Strafraum verteidigen. Doch das Bollwerk um Sebastian Zimmer hielt, auch wenn Schädlich im Tor nun öfter mit zupacken musste. Beim Versuch von
Marcus Paul wäre er allerdings auch machtlos gewesen, doch der Ball fand nicht den Weg ins Tor. Deutzen investierte nun nicht mehr so viel, beschränkte sich mehr aufs Kontern. Burkartshain kam noch einmal in Person von Lars Metzner zu einem Torabschluss, doch
auch dieser scheiterte an Schädlich. Deutzen brachte mit drei Wechslern noch einmal frischen Wind für die verbleibenden Minuten. Die letzte Chance sollte aber Burkartshain vorbehalten sein. Nach Handspiel von Zimmer im Strafraum entschied Schiedsrichter Reiche auf Elfmeter.
Die Möglichkeit zum Ehrentreffer  wollte Metzner nutzen, doch seinen Schuss in die rechte untere Ecke parierte  Schädlich bravourös. So hielt der Ersatzkeeper sogar die Null an diesem Tag für Deutzen fest. ges

Tore: 1:0 Eisert (1.), 2:0 Depling (34.), 3:0 Neumann (38.). SR: Reiche. Z: 40

Deutzen: Schädlich, Loth, Zimmer, Gentsch (86. Kraft), Dreblow, Lange, Günther, Neumann, Depling (75. Ertler), Eimert, Eisert (82. Grüneberg)

Burkartshain: Jeßner, Ries, Hempel, Merseburger, Mader, Fischer, Metzner, Keil, Paul, Knöfel, Fucke.

27. Spieltag (Nachhole)

Falkenhainer SV - TSV Burkartshain 1:2 (1:0)

 

 

 

26. Spieltag

TSV Burkartshain – Chemie Böhlen 2:1 (1:0)

Der TSV Burkartshain gewann sein drittes Kreisoberligaspiel in Folge und knackte die 40-Punkte-Marke (41). Mit einer 1:2-Niederlage im Gepäck traten die noch abstiegsbedrohten Fußballmänner von Chemie Böhlen ihre Rückreise an. Die Gäste hatten vier von fünf Spielen gewonnen. Damit waren sie auf dem besten Wege, den Tabellenkeller zu verlassen. Der Gastgeber spielte erneut auf der Höhe gegen einen
Abstiegskontrahenten. In neun Partien gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel wurden 25 Punkte eingefahren. Burkartshain hatte nach Flanke von Merseburger auf Paul eine erste verheißungsvolle Aktion (2.). Kurze Zeit später ging ein Schuss von Mader vorbei. Doch dann zeigten die Gäste, warum sie zur Zeit gut in Form sind. Nach sechs Minuten hatten sie eine Gelegenheit. Nach einer Viertelstunde gab Wächter mit Hinterhaltschuss ein Lebenszeichen ab. Insgesamt waren die Chemiker sehr engagiert.
Nach 20 Minuten prüfte Röder den Abwehrverbund des TSV mit einem Freistoß. Danach führte ein Missverständnis in der Gastgeber-Abwehr zu einer heiklen Situation vor dem Schülert-Gehäuse. Das erste Tor erzielte aber der Gastgeber. Merseburger zimmerte beim Freistoß den Ball aus 25 Metern unhaltbar ins Gästetor. Die zweite Hälfte begann mit energischen ersuchen der Gäste, zum Ausgleich zu kommen. Nach 52 Minuten
gelang dies durch Rieger. Die Hintermannschaft  es Gastgebers sah da ziemlich
unsortiert aus. Dem Spiel tat das Tor ut. Beide Teams spielten auf Sieg. Merseburger setzte sich im Dribbling nach einer Stunde energisch durch, verzog aber. Die Offensivbemühungen der Burkartshainer hatten nach 71 Minuten Erfolg. Metzner beförderte den Ball zu Mader, Böhlens Torwart verfehlte diesen beim Herauskommen. So erzielte der TSV-Angreifer die erneute Führung. Die Gäste trafen nur den Pfosten (77.). Die Böhlener Mannschaft versucht alles, um die Klasse zu halten. Doch der Gastgeber hielt dagegen. Fünf Minuten vor Schluss hielt Schülert die Seinen mit einer Glanzparade im Spiel. Trotz aller Gegenwehr  konnte der Gastgeber den Sieg über die
Zeit retten und ist auf dem besten Wege, einstellig ins Ziel zu kommen. Eine gute Platzierung die nicht zu erwarten war. Assistenztrainer Daniel Muttschall
vertrat im Spiel den kurzfristig ausgefallenen Heiko Neugebauer erfolgreich. sir

Tore: 1:0 Merseburger (28.), 1:1 Rieger (52.), 2:1 Mader (71.). SR: Keyselt. Z: 40.

Burkartshain: Schülert, Ries, Mielke, Merseburger, Mader, Fischer, Metzner, Paul, Knöfel, Reiche (72. Keil), Fucke (60. Holfert).

Böhlen: Heinze, Rieger, Kuppert, Brehmer, Opfermann, Röder, Kirtsen, Wächtler, Hubert,
Shakir, Goreki.
 

25. Spieltag

Fortuna Neukirchen - TSV Burkartshain 2:4 (1:3)

 

NEUKIRCHEN. 80 Zuschauer wurden Zeuge, wie im Kreisoberligaheimspiel die Fußballmänner des SV Fortuna Neukirchen mit 2:4 gegen den TSV Burkartshain
verloren. Hatte Fortuna im vergangenem Spiel noch eine gute Leistung gezeigt, war
gegen Burkartshain nichts mehr davon zu sehen. Ab der 1. Minute waren die Gäste spielbestimmend. Die Heimelf schaffte es nicht, einen Bezug zum Spiel zu finden.
Mittelos, ohne erkennbaren Willen den drohenden Abstieg zu vermeiden, agier-ten die Einheimischen. In der 16. nutzte nach gut vorgetragen Angriff Christoph Herfurth die Chance zum 1:0. Nur 9. Minuten erhöhte Tommy Zwilling auf 2:0. Fortuna stand schlecht in der Abwehr und auch vom Mittelfeld war nicht viel zu sehen. In der 33. brachte der erste wirklich  sehenswerte Angriff der Fortuna über außen, der durch Marcel Stange den 1:2-Anschluss. Ein kurzes Aufbäumen war zu erkennen. Die Heimelf versuchte
sich nun besser auf die Gäste einzustellen. Die Angriffsbemühungen wurden in der 40. durch ein Missverständnis zwischen Abwehrspieler und Torwart, beim 3:1 der Gäste zu Nichte gemacht. In der 2. Halbzeit kamen die Einheimischen besser ins Spiel. Sicher auch der Tatsache geschuldet, dass die Gäste nun etwas auf die Bremse traten. In der 62.
Minute gelang Stephan Basler durch  einen abgefälschten Freistoß der Anschlusstreffer zum 2:3. Neukirchen intensivierte nun die Angriffe in Richtung des Burkartshainer Schlussmanns. Wäre zu diesem Zeitpunkt der Ausgleich gefal-len, wäre ein Sieg vielleicht  noch möglich gewesen. Jedoch blieb der Fortuna das Glück nicht hold. Wobei festzuhalten ist, dass auch Burkartshain immer wieder mit gefährlichen Kontern aufwartete. In der 77. Minute der endgültige Genickschuss, als Carsten Höhne auf 4:2 erhöhte. Durch die Niederlage verschlechterte sich die Lage der Neukirchener im
Abstiegskampf. Bei drei Absteigern fehlen auch aufgrund des schlechten  Torverhältnisses nun schon neun Punkte bis zur Nichtabstiegsregion. bog

Tore: 0:1 Herfurth (16.), 0:2 Zwilling (25.), 1:2 Stange (33.), 1:3 Metzner (38.), 2:3 Basler (62.), 2:4 Höhne (77.). SR: Engelmann. Z: 80

Neukirchen: Cerny, Kluge, Benndorf, Scheibe, Müller, Kowalewski, Bahr (74. Schlenzig),
Basler, Obenaus (82. Mielke), Winkler (82. Müller), Stange.


Burkartshain: Jeßner, Ries, Merseburger, Mader, Fischer, Metzner, Herfurth (21. Hohne/90.+1 Keil), Paul, Zwilling (89. Schülert), Knöfel, Fucke.

 

24. Spieltag

TSV Burkartshain – SG Gnandstein 4:0 (2:0)

 Erster Heimsieg gegen die SG Gnandstein: Nach zwei Siegen in Folge wollte der
Gast aus Gnandstein auch in Burkartshain gewinnen. Doch es kam in diesem Fußball-Kreisoberligaspiel der Männer anders. Im achten Punktspielvergleich gewann der TSV Burkartshain erstmals zu Hause gegen die Burgherren recht deutlich mit 4:0. Die Bilanz mit Gnandstein ist damit ausgeglichen (je drei Siege). Die 40 Zuschauer sahen immerhin
vier Treffer. Der Gastgeber übernahm nach anfänglich ausgeglichenem Spiel die Initiative. Ein Torschuss von Herfurth verfehlte ebenfalls das Ziel, wie auf der Gegenseite Webers Versuch. Doch kurze Zeit später fiel das 1:0 des Gastgebers. Ein langer Ball von Toni Fucke wurde von Torhüter Kipping nicht festgehalten. Das Streitobjekt fiel dem verdutzten Marcus Paul vor die Füße. Gedankenschnell hielt er die Sohle hin und der Ball rollte nach kurioser Situation ins Tor. Der Gast versuchte potswendend zum Ausgleich zu
kommen. Doch der schnelle TSV-Spieler Herfurth lief allein auf das SG-Tor – verzog aber knapp. Nach 33 Minuten sorgte ein Freistoß von Merseburger für Gefahr im gegnerischen Strafraum. Der abgewehrte  Ball gelangte zu Fucke, der Metzner bediente. Aber der TSV-Stürmer verzog freistehend per Kopf. Die Gäste legten sich in der 38. Minute bei einer Abwehraktion fast selbst den Ball ins Tor. Das überfällige 2:0 (40.) markierte Metzner.  Nach präziser Eingabe von Mader vollendete er gewohnt souverän. Wenig später flankte erneut Mader von der Außenbahn. Doch der blank stehende
Herfurth scheiterte beim Kopfball. Kurz vor der Pause bediente Herfuth Mitspieler Metzner. Der spielte seinen Gegenüber aus, verzog aber im Anschluss. Die 2. Halbzeit begann, als der stark spielende Mader eine scharfe Eingabe nach innen schlug. SG-Schlussmann Kipping patzte erneut. Metzner bedankte sich mit Schuss zum 3:0. Danach besannen sich die Gnandsteiner auf ihre Stärken und kamen zu Chancen. Einmal legten
sich die TSV-Spieler den Ball fast selbst ins eigene Gehäuse. Nach einer Stunde verzog ein Gästespieler freistehend. SG-Torjäger Weber war bei Martin Fischer gut aufgehoben und konnte sein Torekonto (28) nicht ausbauen. Allmählich übernahmen die Hausherren wieder das Heft des Handelns. Nico Merseburger startete mehrfach Richtung Gästetor. Ein Torerfolg stellte sich jedoch noch nicht ein. Steve Mielke versuchte es auf eigene
Faust, scheiterte aber genauso wie Paul und Metzner. Zehn Minuten vor Schluss eine Doppelchence: Herfurth und der eingewechselte Hempel trafen den Ball nicht. Die Gnandsteiner blieben vieles schuldig. Und so gelang dem Gastgeber doch noch das 4:0. Ein Distanzschuss von Mersebuger schlug im SG-Tor ein. sir

 

 

23. Spieltag

FC Grimma II – TSV Burkartshain 4:0 (3:0)

Tore: 1:0, 2:0 Bouamama (6., 22.), Gräf (31.), 4:0 Bouamama (78.).
SR: Buttchereit, Z.: 30.

Grimma: Vettermann, Hofmann, Hoffmann, Wimberger, Hannover, Hein, Kaiser, Gräf,
Engel, Berthold (60. Klingenberg), Bouamama (85. Käöseberg)


Burkartshain: Jeßner, Ries, Merseburger, Mader, Fischer, Hrefurth, Paul, Knöfel, Reiche, Fucke, Schülert.


22. Spieltag

TSV Burkarsthain - BW Bennewitz 3:3 (1:1)

BURKARTSHAIN. Rassiges Fußball- Kreisoberligaderby endet leistungsgerecht unentschieden: Der Abpfiff im Spiel TSV Burkartshain gegen Blau-Weiß Bennewitz ertönte beim Spielstand von 3:3. Eine Woche vorher hatte sich Gastgeber Bennewitz
im Pokalviertelfinale nach Elfmeterschießen gegen Burkartshain durchgesetzt. Der Gastgeber, immerhin drittbestes Rückrundenteam, wollte gegen die auswärts in dieser Saison noch ungeschlagenen Gäste Revanche nehmen. Die Vorzeichen standen
auf Spannung pur. Und das Spiel hielt alles, was der Zuschauer am Fußball so schätzt. Bei
widrigen äußeren Bedingungen (starker Wind) begann die Heimelf euphorisch. In der 2. Minute traf Sebastian Mader nur den Querbalken des Gästetores. Die Einheimischen
hatten danach leichte Feldvorteile.  Über die Außenbahnen setzten sie der Wimberger-Elf zu. Nach einer halben Stunde hatte Lars Metzner eine gute Aktion, kurz danach tauchte erstmals Marco Kuntzsch gefährlich vor dem von Daniel Muttschal
l gehüteten TSV-Gehäuse auf. Tobias Ernst verstolperte den Ball frei vor dem TSV-Tor. Die Burkartshainer machen es besser. Nach Kombination über Nico Merseburger zu Christoph Herfurth gelangte der Ball zu Markus Paul. Der sträflich alleingelassene
Burkartshainer stoppte, obwohl die Ecke frei war, den Ball, legte sich diesen vor und konnte sich so, weil der BW-Hüter Stefan Haak auf der Linie stehen blieb, die Ecke aussuchen – 1:0 (32.). Doch die Führung hielt nur drei Minuten. Die TSV-Abwehr vertändelte den Ball, der zu Roy Hantke gelang. Der Ex-Burkartshainer (10.
Saisontor) beförderte den Ball aus halblinker Position ins äußerste Eck – 1:1 (35.). Bis zur Pause passierte nichts Nennenswertes mehr. Ohne personelle Veränderungen
begann die zweite Halbzeit. Nicht  zum ersten Mal war Burkartshain zu Beginn der zweiten 45 Minuten unkonzentriert. Kuntzsch gelang so die Führung der Gäste – 2:1 (50.). Der Rettungsversuch von Toni Fucke blieb unbelohnt. Noch war genügend
Zeit für den Ausgleich. Erneut setzte
 sich Mader in Szene, doch seine Eingabe war zu ungenau. Danach hatte Paul eine gute Schussgelegenheit, traf aber den Ball nicht richtig.
Das Umschaltspiel klappte bei den Gästen besser. Das 3:1 der Gäste lag in der Luft. Aber nach 75 Minuten rettete Daniel Muttschall stark gegen Kuntzsch. Der eingewechselte Tom Reiche sorgte für Belebung im TSVSpiel. Als er im Strafraum gehalten wurde, blieb der Pfiff aus. Schließlich gelang nach Eckball der Burkartshainer der hochverdiente
Ausgleich durch den aufgerückten Verteidiger Thomas Knöfel. Doch das Spiel bot noch mehr Action. Die Bennewitzer fingen einen Angriff ab und gingen in der 89. Minute in Führung durch Kuntzsch. Sollte der TSV Burkartshain wieder leer ausgehen?
Doch die Heimelf schlug zurück.  Mit dem Mute der Verzweiflung und unbändigem Siegeswillen schaffen sie den alles in allen leistungsgerechten 3:3-Ausgleich, den der pfeilschnelle Herfurth erzielte. Und so endete ein Spiel, das einfach keinen Verlierer verdient hatte. sir 

Tore: 1:0 Paul (32.), 1:1 Hantke (35.), 1:2 Kuntzsch (50.), 2:2 Knöfel (83.), 2:3 Kuntzsch (89.), 3:3 Herfurth (90.+3). SR: Pflock, Z.: 65.

Burkartshain: Muttschall, Ries, Holfert, Merseburger, Mader (73. Mielke), Fischer (73. Reiche), Metzner (V), Herfurth, Paul, Knöfel, Fucke (V);

Bennewitz: Haak, Dögnitz, Neugebauer, Neustadt, Lässig, Ullrich, Brose, Schumann
(62. Grunst), Ernst, Kuntzsch (90. Rau), Hantke.

Pokalviertelfinale, Ostermontag 2017:

BW Bennewitz – TSV Burkartshain 8:6 n. E. (1:0, 2:2, 3:3)


BENNEWITZ. Der Rahmen mit über 100 Zuschauern stimmte. Diese bekamen für ihr Geld zusätzlich zweimal 15 Minuten Verlängerung und ein Elfmeterschießen geboten. Zweimal erlebten sie, wie im Fußball-Kreispokalspiel der Männer die Heimelf jeweils den rettenden Strohhalm ergriff. In der regulären Spielzeit und in der Verlängerung wurde Burkartshain kurz vorm Abpfiff abgefangen. Und wie es dann an so einem Tag ist: Wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu. Burkartshain zog im Elfmeterschießen
den Kürzeren. Mit 8:6 kämpfte Bennewitz sich ins Halbfinale des laufenden Pokalwettbewerbs. Noch im Ziehungsgerät  liegen die Lose des ATSV Wurzen II, des Roßweiner SV und das des FC Grimma II. Zu Beginn brachte Ronny Ullrich per
Foulstrafstoß die Heimelf 1:0 (5.) in Führung. Kurz danach traf Tobias Ernst nur den Pfosten des Gästetores. Danach kämpften die Spieler beider Seiten unverdrossen. Kombinationen über mehrere Stationen kamen nicht zustande, Torraumszenen gab es kaum. Das Spiel dümpelte dahin. Wurde aber neu belebt, als Sebastian Mader den Ball im Tor der Hausherren zum 1:1 (61.) unterbrachte. Und als im Anschluss an einen gehaltenen 20-Meter-Freistoß Toni Fucke die Gäste per Kopf 2:1 in Führung brachte,
standen die Hausherren plötzlich mit dem Rücken zur Wand. Das Aus drohte, doch als Andreas Rau Nutznießer eines abgefälschten Balles wurde, hielt er aus 20 Metern voll drauf (2:2, 83.) und so sein Team im Spiel. In der 85. Minute sah ein Gästespieler Rot, in der 110. Minute gab es für einen Bennewitzer Gelb/Rot. Als in der Verlängerung Lars Metzner in der 105. Minute vom Strafstoßpunkt Burkartshain 3:2 in Führung schoss, lag
die Heimelf erneut hinten. Ihr lief allmählich die Zeit davon, musste nun Räume preisgeben. Doch das Glück des Tüchtigen stand ihr bei. Marco Kuntzsch bekam den Ball, wurschtelte sich irgendwie in den Strafraum und traf zum 3:3 (118.). Vom Punkt zeigten alle fünf Bennewitzer Nervenstärke, auf Seiten der Gäste verschoss Dirk Ries. Lars Metzner, der noch für das Schießen vom Punkt vorgesehen war, brauchte nicht antreten.
Kommendes Wochenende treffen beide Mannschaften in Burkartshain erneut aufeinander. Fest steht aber schon jetzt, dass Bennewitz das wichtigere Pokalspiel gewann, der Ärger über eine Punktspiel- Niederlage am Sonnabend (15 Uhr) sich in Grenzen halten würde. mfl

Tore: 1:0 Ullrich (5. Strafstoß), 1:1 Mader (61.), 1:2 Fucke (89.), 2:2 Rau (83.), 2:3 Metzner (105. Strafstoß), 3:3 Kuntzsch (118.)

Tore Elfmeterschießen: 4:3 Hantke, 4:4 Paul, 5:4 Altermann, 5:5 Merseburger, 6:5 Brose, 6:6 Hempel, 7:6 Ullrich, D. Ries verschossen, 8:6 Kuntzsch. SR: Kirchhof, Z.: 123.


Bennewitz: Haak, Stein (100. GR), Altermann (V), Neugebauer, Lässig (V), Ullrich, Rau, Brose (V), Ernst (85. Schumann), Kuntzsch, Hantke

Burkartshain: Jeßner, Ries (V), Holfert, Merseburger, Mader (85. R), Fischer (V), Metzner
(V), Herfurth (116. Hempel), Paul, Knöfel, Fucke (V).

 

 

21. Spieltag

SV Naunhof - TSV Burkartshain 10:0 (5:0)

 

 

20. Spieltag

TSV Burkartshain - Alemannia Geithain ausgefallen - Wertung 2:0 nach Sportgerichtsurteil

Alemannia Geithain musste das Spiel am Freitagabend absagen, da die Geithainer keine Mannschaft zusammen gekriegt haben. Somit musste nun das Sportgericht entscheiden .... zugunsten des TSV ...

19. Spieltag

SV Tresenwald  - TSV Burkartshain 1:2 (0:1)

MACHERN. Die Fußballmänner des SV Tresenwald bleiben in diesem Jahr weiter
erfolglos. Sie verloren ihr Kreisoberligaheimspiel gegen den TSV Burkartshain mit 1:2. Die Gäste erarbeiteten sich gute Torchancen. Einen Aufsetzer-Freistoß vom Burkartshainer Metzner konnte der Tresenwalder Hüter abwehren. Auch beim folgenden Nachschuss aus Nahdistanz blieb Neugebauer der Sieger (8.). Die neu formierte Tresenwalder Defensive  hatte einige Mühe. Sie wurde überflankt. Der freie Holfert entschied sich für
einen Heber. Aus 13 Meter Torentfernung setzte er die Kugel deutlich über das Tresenwaldtor (13.). Langsam besserte sich das Spielniveau der Heimelf. Pfüller zeigte feine Fußballkost. Eine Flanke nahm er zentral im Strafraum mit der Brust an. Aus der Drehung zog er ab und traf nur den linken Pfosten (25.). Als ein Tresenwalder Abwehrspieler im eigenen Strafraum klären wollte, kam er ins Straucheln. Metzner nutzte diese Schwäche, eroberte den Ball und schob ihn aus wenigen Metern in die Tormaschen zur Gästeführung (28.). Die Tresenwalder  diktierten nach dem Rückstand das Spielgeschehen. Die Chancen für das Ausgleichstor hielten sich bis zur Halbzeit
in bescheidenen Grenzen. Das änderte sich nach der Pausenansprache. Die Hausherren nagelten die Gäste am eigenen Strafraum fest. Die überforderte Burkartshainer Abwehr musste etliche Torchancen zulassen. In einem straffen Schuss von Kutz warf sich ein Gästeverteidiger (46.). Junghanns scheiterte am Hüter (48.). Klas fand aus wenigen Metern die Lücke nicht (50.). Pfüller hatte nur noch den Hüter vor sich und verstolperte die Kugel (53.). Junghanns nahm von der Strafraumgrenze maß. Torwart Schülert lenkte den Ball um den Pfosten (58.). Auch Pfüller probierte es völlig frei von der Sechzehn. Um Zentimeter zog er das runde Leder neben das Tor (73.). Burkartshain fand in der Offensive nicht mehr statt. Das hat aber im Fußball keine Bedeutung. Ein einziger Konter
reicht zum Tor. Das demonstrierten die Gäste erfolgreich in der 83. Spielminute. Im Fallen schob Herfurth das Arbeitsgerät am Torwart vorbei ins Eckige. Der Spielverlauf war damit vollends auf den Kopf gestellt. Verzweifeltes Anrennen der Hausherren brachte nur noch den Anschlusstreffer durch Gosch (88.). Die letzte Sekunde gehörte den Gästen. Mit einem Schuss an das Tresenwalder Torgebälk wurde die Partie beendet.
Fazit: Der TSV Burkartshain machte aus vier Chancen zwei Tore. Die Siegpunkte nehmen die TSV-Spieler gern aus dem Sportpark mit, denn sie haben keine Schuld an der miserablen Chancenverwertung  der Tresenwalder. Für die Teichmann- Elf schlägt es im Abstiegskampf fünf vor Zwölf. Auch deshalb, weil sie in den nächsten Spielen den Spitzenteams der Kreisoberliga, SV Naunhof und FC Grimma II, gegenüber stehen. tqu
 

Tore: 0:1 Metzner (28.), 0:2 Herfurth (83.), 1:2 Gosch (88.). SR: Otto, Z.: 20.

Tresenwald: Neugebauer, Bernhardt (80. Stock), Freudenthal (V), Keller, Kutz (70. Menzel), Klas,
Gosch (V), Junghanns, Kögler (V), Hepner, Pfüller

Burkartshain: Schülert, Ries, Mielke, Holfert, Merseburger (V), Girke, Fischer (V), Metzner (90. Keil), Herfurth (V), Paul, Knöfel (V)


 

18. Spieltag

TSV Burkartshain - Rossweiner SV 4:0 (1:0)

Am 19. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga der Herren empfing der TSV Burkartshain den Tabellenzweiten aus Roßwein. Beide Teams gewannen am vergangenen Wochenende ihre Pokalspiele und erreichten das Viertelfinale. Das Hinspiel hatte der TSV mit 0:5 etwas zu hoch verloren, gewann aber diesmal unerwartet hoch mit 4:0. Damit leisteten sie dem Tabellenführer Naunhof wertvolle Schrittmacherdienste.
Bei teils stürmischen Wind fiel es beiden Mannschaften schwer, den Ball zu kontrollieren. Darum standen auch Kämpferqualitäten auf der Tagesordnung. Die erste große Chance hatte auf Roßweiner Seite Ronny Singer. Er zog allein aufs Tor, scheiterte aber an Schülert.  Drei Minuten später zog Krondorf aus 30 Meter ab. Erneut verhinderte Schülert mit Parade Schlimmeres für den Gastgeber. Doch die Platzherren hielten
dagegen. Deren Angriffsbemühungen wurden belohnt. Nach Pass von Mader setzte Hempel nach und stochert den Ball ins Tor zur 1:0-Führung (28.). Die Gäste bemühten sich um den Ausgleich. Beim Schuss nach 34 Minuten lenkte Schülert den Ball übers Tor. In der 41. stoppt Fucke seinen Gegenspieler kurz vor dem Strafraum. Mit Gelb war er gut bedient. Zumal er kurze Zeit später erneut zulangte. Wie erwartet, verstärkte der Gast  seinen Offensivbemühungen. Die Roßweiner spielten nun gegen den Wind und wirken gefährlicher. In der 48. verhindert der Querbalken den Ausgleich. Doch der TSV bleibt nichts schuldig. Ein Kopfball von Hempel verfehlte das Tor. Nach Pass auf Merseburger muss Jentzsch sein ganzes Können zweigen, um ein Gegentor zu verhindern. In der 64. fiel das 2:0. Kapitän Marcus Paul überlupft den heraus eilenden Jentzsch. Der Gastgeber brachte für den rotgefährdeten Fucke den pfeilschnellen Herfurth. Der belebt das Offensivspiel des Gastgebers. Folgerichtig fällt das 3:0 durch Merseburger, der unhaltbar
abzog. Lars Metzner traf kurze Zeit später nur die Latte. Scheinbar hatte der TSV jetzt den Gästen den Zahn gezogen. Stadessen erzielte Metzner noch das 4:0. Mit dieser Einstellung hat der Gastgeber auch im nächsten Jahr alle Möglichkeiten in der Kreisoberliga zu spielen. sir

Tore: 1:0 Hempel (28.), 2:0 Paul (64.), 3:0 Merseburger (69.), 4:0 Metzner (90.). SR: Engelmann. Z: 30.

Burkartshain: Schülert, Mielke, Hempel, Holfert, Merseburger, Mader, Fischer, Metzner, Paul, Knöfel, Fucke (66. Herfurth).

Roßwein:  Jentzsch, Zerge, Renner, Burkhardt, Seydel (60. Kaulich), Brambor (68. Müller), Wlotzka (80. Koitsch), Peter, Singer, Krondorf, Polefka.

Pokal Achtelfinale

TSV Burkartshain - Falkenhainer SV 3:1 n. Vl. (1:1, 0:0)

Tore: 1:0 Mader (49.), 1:1 Zschammer (Elfmeter, 68.), 2:1 Herfurth (98.), 3:1 Herfurth (110.)

SR: Heinrich. Z: 40.

Burkartshain: Schülert, Ries, Mielke (Geld-Rot, 67.), Holfert, Merseburger, Mader (113. Reiche), Metzner (118. Fischer), Hempel (46. Herfurth), Paul, Fucke, Knöfel

 

17. Spieltag

SV Ostrau - TSV Burkartshain 0:0

 

OSTRAU. In der Kreisoberliga-Partie zwischen em SV Ostrau und der TSV Burkhartshain
blieben Tore Mangelware. Um genau zu sein: Es fiel kein einziges. Obwohl die Fußballer beider Teams bemüht waren, das Spiel für sich zu entscheiden, gelang es keiner Mannschaft, den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Die Grundeinstellung beider Mannschaften war: aus einer sicheren Abwehr mit schnellen Bällen über die Außen vor das gegnerische Tor zu kommen.  Das bedeutet, dass sich beide Spielsysteme
neutralisierten und es dadurch zu wenig Tormöglichkeiten auf beiden Seiten kam. Die besseren Chancen im ersten Durchgang hatten die Burkartshainer. Zweimal hatte Reiche die Möglichkeit, seine Mannschaft in Führung zu bringen, scheiterte aber immer am Ostrauer Hüter. Auf Ostrauer Seite hatte Tom Bose in der 40. Minute die beste Möglichkeit für einen Treffer. Aber es ging torlos in die Halbzeitpause.
Mit Beginn des zweiten Durchgangs erarbeiteten sich die Platzherren mehr Spielanteile und in der 53. Minute lag der Ball im Gästetor. Doch die Freude dauerte nur kurz an, denn das Schiedsrichtergespann erkannte eine Abseitsstellung.  Pech hatten die Gastgeber in der 65. Minute, als es ihnen gelang, nach einem Angriff durch das Zentrum Tom Bose frei zu spielen und dessen Schuss vom Innenpfosten zurück auf das Feld sprang. In der Schlussphase versuchten beide Teams das Spiel für sich zu entscheiden.
Doch Zählbares sprang für keinen heraus, mit der Punkteteilung können beide Teams gut leben.

Tore: Fehlanzeige SR: Fix, Z.: 75.
 

Ostrau: Gastberg, Merzdorf (V), Bose (75. Zirnsack), Pech (V/90. Müller), Zschokelt, Marco Fromme (V/69. Lima Brito Gomes), Bauer, Brnicky, Fritzsche, Luther (V), Hausmann (V)

Burkartshain: Schülert, Ries (V), Mielke (V), Holfert (V), Merseburger, Girke (83. Jeßner), Metzner, Herfurth, Knöfel, Reiche (90. Zwilling), Fucke (V).


16. Spieltag

TSV Burkartshain - Einheit Frohburg 1:3 (0:1)

 

Burkartshain: Schülert, Ries, Holfert (82. Hempel), Merseburger, Mielke, Fischer, Metzner, Herfurth, Paul, Knöfel (87. Jeßner), Fucke

Tore: 0:1 Anders (40.), 0:2 Geißler (77.), 1:2 Metzner (81.), 1:3 Ussat (87). SR: Keidel , Z.: 34.

 

15. Spieltag

TSV Großsteinberg – TSV Burkartshain 1:5 (0:1).

GRIMMA. In der laufenden Saison lief beim Kreisoberligisten TSV Großsteinberg nicht allzu viel zusammen. In bislang 15 ausgetragenen Partien brachten es die TSVFußballmänner gerade mal auf acht Punkte. Für das Nachholspiel auf Grimmas Kunstrasen hatten sie sich viel vorgenommen, gegen den TSV Burkartshain sollten wertvolle Punkte im Kampf um den Klassenerhalt her. Daraus wurde nichts und
der Abstand zum rettenden Ufer blieb der alte. Bei drei Absteigern müssen sechs Punkte aufgeholt werden. Der 5:1-Sieger dieses Nachholers, der TSV Burkartshain, machte einen großen Schritt Richtung Nichtabstieg. In der ersten Halbzeit passierte zunächst nicht allzu viel. In dieser egalisierten sich die Kräfte weitgehend. Es gab aber einen Unterschied:
Zu einem wichtigen Zeitpunkt,  kurz vor dem Pausenpfiff, gelang den „Gästen“ die 1:0-Führung durch Lars Metzner. Nach Wiederanpfiff versuchte Großsteinberg, das Spiel in den Griff zu bekommen. Doch der Schuss ging nach hinten los. Christoph Herfurth
erhöhte auf 2:0 (53.) und Nico Merseburger vergrößerte die Differenz auf 3:0 (58.). Danach lief dem Tabellenfünfzehnten die Zeit davon. Der 1:3-Anschlusstreffer in der 83.
durch Patrick Friedrich fiel zu spät und wurde von nun wieder aufgewachten TSV-Spielern mit dem 4:1 durch ein Kopfballtor von Marcus Paul und dem 5:1 durch Metzner
beantwortet. Mit dem Tabellenzweiten Roßwein empfängt Großsteinberg am
Wochenende nicht unbedingt einen Traumgegner. Sir

Großsteinberg: Gerhardt, Böhme, Knaubel, Hofmann, Erfurth, Treitinger (Rudert), Friedrich, Griener (Herrmann), Senftleben, Kummrow, Kaminski (Rofalski)

Burkartshain: Schülert, Ries (80. Knoth), Holfert, Merseburger, Mielke, Fischer, Metzner, Herfurth, Paul, Knöfel, Fucke (80. Kallenbach).

Tore: 0:1 Metzner (41.), 0:2 Herfurth (53.), 0:3 Merseburger (58.), 1:3 Friedrich (83.), 1:4 Paul (88.), 1:5 Metzner (90.). SR: Niemann, Z.: 24.

 

14. Spieltag

TSV Burkartshain - Aufbau Waldheim 3:0 (0:0)

Im zweiten Heimspiel nacheinander empfingen die Fußballmänner des TSV Burkartshain erneut einen Tabellennachbarn. Diesmal gelang im Kreisoberligaspiel gegen Aufbau
Waldheim ein deutliches 3:0. Damit wurde die Schmach der Vorwoche, 0:5 gegen BW Deutzen, getilgt. Das Spiel begann unter der souveränen Leitung von A. Heinrich mit beiderseitigem Abtasten. Nach 15 Minuten verfehlte der Ball das TSV-Tor nur knapp.
Die Einheimischen setzten auf ihre schnellen Außen, doch meist kam der finale Pass nicht an. Der Schuss von Herfurth war zu lasch. Nachdem Paul genau auf Metzner passte, wurde diese Großchance nicht genutzt, kurz danach verzog er beim Schrägschuss. Vorm Pausenpfiff klärte Aufbau eine Eingabe zur Ecke, die größte Chance bis dato vergab Paul, der den Ball nach Eingabe nicht unter Kontrolle brachte. Im zweiten Abschnitt setzte die Neugebauer- Elf auf Offensive. Herfurth scheiterte mit Fernschuss, Metzner aus
Nahdistanz. Eine Kombination von  Mader zu Metzner wurde auf Paul geleitet, der den Ball mit dem Schienbein über die Linie drückte – 1:0 (63.). Gegen die kampfstarken Gäste legte die Heimelf nach. Metzners Vorlage nutzte Herfurth im zweiten Versuch zum 2:0 (69.). Beim 3:0 kam der Torvorbereiter selbst zum Zug. Nach Pass von Herfurth erzielte
Metzner die Entscheidung, Waldheims Hüter Tremmel war chancenlos. Mit diesem Sieg und bis jetzt erzielten 18 Punkten kann der TSV Burkartshain bis zur Winterpause das gesteckte Ziel von 20 Zählern (Sieg zum Rückrundenstart in Großsteinberg) noch erreichen. sir


Tore: 1:0 Paul (63.), 2:0 Herfurth (69.), 3:0 Metzner (77.). SR: Heinrich. Z: 40. Burkartshain: Schülert, Ries, Mielke, Holfert,  Merseburger, Mader, Fischer, Metzner (G/81. Reiche), Herfurth, Paul, Fucke

Waldheim: Tremmel, Schneider, Kreher, Wolf, Natzschka, Walther (76. Rasul), Eick (62.
Hochmuth), Erichson (G), Stephan Leimner, Claus, Wermuth.

 

 13. Spieltag

TSV Burkartshain - Blau-Weiss Deutzen 0:5 (0:3)

Das Kreisoberligaduell  der punktgleichen Tabellennachbarn endete mit einem klaren  Sieg. Die Fußballmänner aus Deutzen trafen fünfmal, die gastgebenden Burkartshainer nicht. Der TSV hatte bisher eine gute Bilanz gegen das Tröger-Team. In drei Jahren
Kreisoberliga gab es bei vier Siegen erst eine Niederlage. Doch der Vierte der  Auswärtstabelle gewann unerwartet hoch mit 5:0. Darauf deutete 30 Minuten nichts hin.
Beide Teams versuchten, mit Schüssen aus dem Hinterhalt vergebens zum Erfolg zu kommen. Nach Freistoß Burkartshain (Fucke) brachte Fischer den Ball aus guter Position nicht im Tor unter. Einem Kopfball von Paul fehlte die Schärfe. Ein Fernschuss von Lichtenberger ging knapp daneben. Bis dahin hatte Deutzen kaum einen Torabschluss, was sich grundlegend änderte. Der torgefährlichste Gästeangreifer – Michael Günther
– zeigte seine Klasse. Aus 30 Metern hob er den Ball über den etwas weit vor seinem
Tor stehenden Schülert (35.). Zwei Minuten später stand es 2:0. Die TSV-Abwehr übersah bei einem Freistoß den einköpfenden Franke. Die Heimelf war nun von der Rolle. Schülert verhinderte einen weiteren Treffer. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. BW-Hüter Neumann schlug den Ball über das gesamte Spielfeld. Von der Mittellinie lief Günther seinen Gegenspielern davon und überlupfte den TSV-Hüter. Diese schwarzen sieben Minuten brachten den 0:3-Rückstand. In die 2. Halbzeit finden die Einheimschen
besser ins Spiel, doch zwingende Aktionen folgten nicht. Stattdessen: Günther schnürt seinen Dreierpack. Wie? Erneut mit Lupfer. Nach Grundliniendurchbruch der Gäste erreichte die Eingabe den freistehenden Hanowski. Unbedrängt fiel so das 5:0 (76.) der Gäste. Die Querlatte verhinderte beim Schuss von Merseburger den TSV-Ehrentreffer. sir
 
Tore: 0:1 Günther (35.), 0:2 Franke (37.), 0:3, 0:4 Günther (41., 67.), 0:5 Hanowski (76.). SR: Schaupke, Z.: 40.

Burkartshain: Schülert, Ries, Holfert, Merseburger, Mader (G/80. Jeßner),
Lichtenberger (55. Kallenbach), Fischer, Metzner (G/84.Keil), Paul, Reiche, Fucke

Deutzen: Neumann, Loth (82. Ertner), Zimmer, Kreisel, Lange, Günther, Depling, Eimert,
Franke (80. Lange), Schädlich, Hanowsli (87. Nöske).

 

12. Spieltag

Chemie Böhlen - TSV Burkartshain 3:3 (2:2)

BÖHLEN. Auf tiefen Boden empfing der Tabellenletzte Chemie Böhlen den TSV Burkartshain. Die Hausherren bestimmten in diesem Fußball-Kreisoberligaspiel der Männer von Beginn an das Spiel – kamen aber über 3:3 nicht hinaus. Abbas Shakir verlor den Ball, die Burkartshainer schalteten schnell um, und Thomas Tänzer erzielte das 1:0 (21.) der Gäste. Die Chemiker spielten weiter nach vorn. In der 39. wurde Daniel Hintzsche gefoult. Die Gäste diskutierten die Entscheidung. Der Gefoulte führte den
Freistoß schnell auf Toni Röder aus, der umkurvte den Hüter und schob ins leere Tor ein – 1:1. In der 44. rutschte nach Flanke von links dem Böhlener Hüter Michael Heinze der nasse Ball aus der Hand. Beim Klärungsversuch wehrte er ihn auf das Knie von René Keyselt ab – von da ging er ins Tor – 1:2. Noch vor der Pause erzielte Röder mit sattem Linksschuss das 2:2. In der 2. Halbzeit nutzte die Heimelf Chancen (Röder, René Kuppert) nicht. So kam es, wie es kommen musste, wieder aus dem Nichts erzielten die Burkartshainer durch Sebastian Mader die 3:2-Führung (60.). Dieses Spiel wollte Böhlen
nicht verlieren, aufopferungsvoll gab jeder Spieler alles und es gelangen gute Spielzügen. Nach einem Superpass von Rico Brehmer in die Tiefe zum in den Raum startenden Stefan Opfermann legte dieser mit dem rechten Fuß den Ball in die Mitte und zog mit links unhaltbar für den Gästehüter Marcel Schülert ab – 3:3 (73.). Böhlen machte bis zum Abpfiff weiter Druck, doch der Siegtreffer wollte nicht mehr gelingen. Anstelle von drei Zählern, die so wichtig gewesen wären, musste die Heimelf mit einem, mit dem die Gäste gut Leben können, zufrieden sein. mm

Tore: 0:1 Tänzer (21.), 1:1 Röder (39.), 1:2 Keyselt (44. Eigentor), 2:2 Röder (45.), 2:3 Mader (60.), 3:3 Opfermann (73.). SR: Buttchereit, Z.: 45

Böhlen: Heinze, Keyselt, Kuppert, Brehmer, Wandersee, Opfermann, Röder, Wächtler,
Arndt, Hintzsche (V), Shakir (60. Kirseten)

Burkartshain: Schülert, Ries, Mielke (V), Mader (V), Tänzer (65. Keil), Fishcer (V), Metzner, Paul, Knöfel, Reiche, Fucke

 

11. Spieltag

TSV Burkartshain - Fortuna Neukirchen 5:0 (1:0)

BURKARTSHAIN. Premiere: Der TSV Burkartshain kreuzte mit Fortuna Neukirchen erstmals die Klingen in einem Fußballpunktspiel der Männer. Inzwischen steht ein 5:0 in den Analen. Dieser hohe TSV-Sieg war nicht zu erwarten. Auswärts eroberten die Gäste bislang mehr Zähler als zu Hause. Und wenn Neukirchen verlor, dann zumeist nur knapp.
Somit war ein Spiel auf Augenhöhe zu erwarten. Der Gastgeber hatte nach drei Minuten die Chance in Führung zu gehen. Nach Einwurf von Reiche auf Fischer, gelangte der Ball über Fucke zu  Metzner. Der trotz gegnerischer Behinderung noch den Pfosten traf.
Die Gäste hielten dagegen. Dennoch gelang Burkartshain der nächste gefährliche Angriff. Über Toni Fucke, dessen Pass verwertete Reiche aber nicht. Im Bemühen, das Geschehen an sich zu reißen, unterliefen den TSV-Spielern zu viele Fehlabspiele. Nach einer halben Stunde  verzog Michael Scheibe nur knapp, Höhepunkte waren Fehlanzeige. Aber aus dem Nichts fiel kurz vor der Halbzeit die 1:0-Führung der Heimelf. Der Ball
gelangte zu Metzner, welcher die Situation erkannte, den Ball über den Fortunen- Hüter zum 1:0 hob. Reiche scheiterte anschließend zweimal. Nach Wiederanpfiff breitete Merseburgs Schlenzer dem Gästeschlussmann kein Problem. Allein vor dem TSV-Tor auftauchend, verzog ein freistehender Gästespieler. Als Merseburger aus dem vollen Lauf abzog,  parierte Kretzschmar. Der Ball gelangte aber zum TSV-Urgestein Eric Girke, der aus 40 Metern abzog – die Hausherren führten 2:0. Fucke verfehlte aus vollem
Lauf das Ziel nur knapp. In der 75. fiel die Vorentscheidung, nach Flanke von Girke, Ablage auf Metzner zu Merseburger. Letzterer umspielte seinen Gegenspieler
und vollendete zum 3:0. Metzner scheiterte nach Konterangriff. Der eingewechselte
Kallenbach setzte sofort Akzente, in der 82. gab Fortuna ein Lebenszeichen ab (Schuss vorbei). Stattdessen machte der Gastgeber den Deckel zu. Zunächst krönte Merseburger seine starke Leistung mit dem 4:0. Letztlich erzielte Kallenbach doch noch sein Tor. In der Nachspielzeit vollendete er nach Zuspiel von Mielke zum 5:0-Endstand.

Tore: 1:0 Metzner (41.), 2:0 Girke (59.), 3:0, 4:0 Merseburger (75., 88.), 5:0 Kallenbach (90.+2).

SR: Sedlaczek, Z.: 50.

Burkartshain: Schülert, Ries, Mielke (V), Merseburger (V), Mader, Fischer, Metzner (80.  Kallenbach), Paul (V/88. Holfert), Knöfel (V), Reiche (46. Girke), Fucke

Neukirchen: Kretzschmar, Schleife, Benndorf (V/65. Etzold), Sven Scheibe (V), Basler, Michael Scheibe, Weinert (75. Schlenzig), Kluge, Jacob, Winkler, Stange.

 

10. Spieltag

SG Gnandstein – TSV Burkartshain 4:2 (2:1)

GNANDSTEIN. Die Fußballmänner der SG Gnandstein bezwangen im  Kreisoberligaheimspiel den TSV Burkartshain mit 4:2. Für die Gnandsteiner begann die Partie verheißungsvoll. In der ersten Minute hämmerte Kai Thielemann den Ball aus
vollem Lauf gegen den Pfosten des TSVTores.  In der dritten Minute gingen nach
Komplett-Aussetzer der SG-Hintermannschaft die Gäste durch Tom Reiche in Führung. Kurze Zeit später folgte der nächste Pfostentreffer der Heimelf (Patrick Rohr). Nach Unstimmigkeit in der Gnandsteiner Abwehr wurde mit großem Einsatz ein TSV-Tor verhindert. Ab der 15. Minute bestimmte Gnandstein das Geschehen. Das hochverdiente 1:1 durch Michael Schmidt fiel. Die Heimelf baute weiter Druck auf, nutzte Einschussmöglichkeitenaber nicht. Nach einer Kopfballabwehr der Gäste, die direkt auf demFuß von Florian Weber landete, ließ diesersich die Chance nicht entgehen und
erzielte mit einem scharf geschlenzten Ball aus 16 Meter die 2:1-Führung. Zu Beginn der zweiten Halbzeit war wiederholt Weber hellwach und netzte nach Traumpass von Holm Pinder die 3:1-Führung. Die SG Gnandstein hatte Chancenvorteile. Aber in der 85. verkürzte Marcus Paul auf 2:3. Nun warfen die Gäste alles nach vorn, Weber nutzte in der 94. Minute  ein Missverständnis zwischen Torwart und Abwehrspieler der Gäste und markierte den 4:2-Endstand. Frank Lederer

Tore: 0:1 Reiche (3.), 1:1 Schmidt (23.), 2:1, 3:1 Weber (36., 4:7.), 3:2 Paul (85.), 4:2 Weber (90.+4). SR: Oehme, Z.: 80.


Gnandstein: Kipping, Sven Schmidt, Eichler (68. Meinig), Kendy Schmidt, Schmuck, Michael Schmidt, Thielemann, Liebing (90.+2 Fischer), Pinder, Rohr, Weber;

Burkartshain: Schülert, Ries, Merseburger, Mader, Fischer, Metzner,
Herfurth (86.GR), Paul, Knöfel, Reiche (65. Holfert),Fucke.


9. Spieltag

TSV Burkartshain -FC Grimma II 0:1 (0:0)

 BURKARTSHAIN. Das Kreisoberligaderby TSV Burkartshain gegen den FC Grimma II endete mit einem 1:0 der Gäste. Die Statistik ließ auf ein torreiches Spiel hoffen (mindestens vier Tore). Doch es kam anders. Die Fußballmänner des Gastgebers
(zuletzt zweimal zu null) legten erneut viel Wert auf die Defensive. Thomas Knöfel vergab eine Kopfballchance (2.), Nico Merseburger scheiterte mit Hinterhaltschuss. Auch die Gäste, insbesondere durch Maksymilian Drobniak, erspielten sich Gelegenheiten. Sie beeindruckten mit ihrer Athletik und schnellem Umkehrspiel. Nach 25 Minuten bot sich
den Einheimischen eine Chance. Der Schuss von Knöfel wurde abgefälscht, der Ball landete bei Christoph Herfurth. Doch dieser verzog. Kurz danach entstand bei  einem Freistoß von Merseburger Gefahr für den FC-Kasten. In einem gutklassigen Spiel beginnt die 2. Hälfte beim Stand von 0:0. Die Gastgeber blieben ruhig und gingen keinerlei Risiko ein. Nach einer Stunde kombinierten sich die Grimmaer in den TSV-Strafraum, schlossen aber zu schwach ab. Im Gegenzug dribbelte sich Tom Reiche bis vor das Gästetor, kam
aber nicht zum Abschluss. Der Verdacht, dass die Mannschaft, welche das 1:0 schießt, auch als Sieger den Platz verlässt, verdichtete sich. Bei einem Angriff lag die FC-Führung in der Luft, doch Schülert parierte glänzend. Dann prüfte sein eigener Kapitän beim Rückpass die Sprintfähigkeit seines Hüters. Nach Einwurf reagierten die Grimmaer Gedankenschnell, drangen zur Grundlinie vor und Nico Hannover drückte den Ball nach
Eingabe über die Linie – 0:1 (87.). sir 
 

Tor: 0:1 Hannover (87.). SR: Eckart, Z.: 53).

Burkartshain: Schülert, Ries (V), Mielke (V), Merseburger (V), Mader, Fischer (87.Hempel), Herfurth, Paul, Knöfel, Reiche (86. Tänzer), Fucke (G)

Grimma: Kuberski, Hofmann, Hoffmann, Hannover, Fritzsche, Heim (74. Koza), Henze (66. Wipper),Vettermann (V), Gräf (V), Graf, Drobniak.

Pokal 3. Runde

FSV Dürrweitzschen – TSV Burkartshain 0:3 (0:2)

Christoph Kühne und Ingolf Hempel prüften zunächst TSV-Schlussmann Marcel Schülert. Jedoch in der 36. Minute gab es 20 Meter vorm FSV-Gehäuse Freistoß für Burkartshain. Nico Merseburgerschoss, der Ball wurde unglücklich vonder Mauer abgewehrt. Schlussmann Daniel Bohne war chancenlos. Unmittelbarnach Toranpfiff setzte sich nach Ballverlust Toni Fucke rechte Außenbahn durch, zog in die Mitte und bediente Christoph Herfurth, der clever vollendete  – 0:2 (37.). Da kurz nach Wiederanpfiff die Gäste nach Flanke von links per Kopfball Tom Reiche auf 3:0 (50.) erhöhten, war die Vorentscheidung gefallen.

Tore: 0:1 Merseburger (36.), 0:2 Herfurth (37.), 0:3 Reiche (50.). SR: Görke, Z.: 45.

Dürrweitzschen: Bohne, Remertz, Petzold (62. Mühlner), Kresse, Wick, Schendel, Hempel
(68. Schulze), Kühne, Tino Höhme (73. Mike Weniger), Siegel, Friedrich

Burkartshain: Schülert, Ries, Mielke,Merseburger, Mader (78. Keil), Fischer, Metzner, Herfurth,Knöfel, Reiche (78. Zwilling), Fucke.


8
. Spieltag 

Blau-Weiss Bennewitz - TSV Burkartshain 0:0

BENNEWITZ. Wie bereits in der Vorschau vermutet wurde, fand das Fußball-Kreisoberligaspiel
der Männer, BW Bennewitz gegen den TSV Burkartshain, auf Augenhöhe statt. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Das Spiel begann rasant.Bereits nach den ersten Angriff traf Bennewitz
nur den Pfosten des TSV-Tores.Den Gegenzug hätten die Gäste fast zum 1:0-Führungstreffer genutzt. Nach Pass von Lars Metzner hatte aber Christoph Herfurth kein Glück, weil BW-Hüter
Danilo Daum mit Fußabwehr reaktionsschnell klärte. Beide Seiten boten den Zuschauern ein kurzweiliges Spiel. In der Mitte der ersten Hälfte hatte die Heimelf nacheinander binnen kurzer Zeit drei Chancen. Unter anderem traf der Ex-Burkartshainer Roy Hantke aus zwei Metern
nicht ins Tor. Burkartshains Torhüter Marcel Schülert zeigte seine Klasse. Hier waren die Gäste mit Fortuna im Bunde, dass sie nicht in Rückstand gerieten. Auf Augenhöhe ging es weiter. Wobei die
Burkartshainer aus eroberten Bällen im Gegensatz zu sonst wenig machten. Nach 50 Minuten hatte Hantke per Hinterhaltschuss die nächste Chance der Heimelf. Das Spiel wurde verbissener. Nach 70 Minuten besaß Sascha Wagner eine Möglichkeit, die Schülert aber entschärfte. In
der letzten Minute der offiziellen Spielzeit lag das 1:0 der Gäste durch Herfurth, dessen Schuss geblockt wurde, in der Luft. Beide Trainer sprachen von einer gerechten Punkteteilung. sir

SR: Winkler. Z: 71.

Bennewitz: Daum, Stein, Altermann, Sascha Wagner, Neustadt, Ullrich, Grunst, Ernst (65. Dögnitz), Kuntzsch,Rüstemeier, Hantke

Burkartshain: Schülert, Ries (68.Fucke), Mielke, Merseburger (46. Tänzer), Mader, Fischer,
Metzner, Herfurth, Paul, Knöfel, Reiche (90. Holfert).

7. Spieltag

TSV Burkartshain – SV Naunhof 1:6 (0:5)

BURKARTSHAIN. Die Fußball-Kreisoberliga der Männer, TSV Burkartshain gegen den SV Naunhof, endete mit dem erwarteten Favoritensieg. Der Spitzenreiter von der Parthe gewann 6:1.  Nach der bitteren, weil völlig unnötigen Niederlage in Geithain galt es den
spielstarken Gästen, die Lust am Spielen zu nehmen. Dies gelang den TSV-Mannen, die mutig nach von spielten und nichts zu verlieren hatten, anfangs ganz gut. Insbesondere nutzte Christoph Herfurth seine Schnelligkeit aus. Doch die Gäste gingen 1:0 (13.) in Führung. Blitzschnell spielten sie sich vor das TSV-Tor, Shqipdone Hashani vollendete. Benjamin Fraunholz verzog aus Nahdistanz (20.). Es folgte eine Chance der Heimelf. Über rechts erreichte eine Flanke von Toni Fucke den lauernden Lars Metzner, dessen
Kopfstoß knapp vorbei ging. Die Gäste ließen nicht locker, beim 23-Meter- Freistoß in den Zapfen ließ Erol Gugna TSV-Hüter Marcel Schülert keine Chance. Im „Minutentakt“ erzielte nun die Krause-Truppe ihr Tore. Beim 0:3 lupfte Hashani (10. Saisontor) den Ball am Schlussmann vorbei. Als der Gastgeber im Angriffsfeuerwerk der SVN-Männer
den Ball unzureichend klärte, erzielte Fraunholz auch seinen 10. Saisontreffer. Nach Foul im Strafraum, an allen Toren beteiligten Hashani, verwandelte David Minio eiskalt zum 5:0 der Gäste. In der 2. Spielhälfte zeigte die Heimelf mehr Präsens. Hashani bekam einen neu-en Gegenspieler, der ihn permanent störte. Der eingewechselte Tom Reiche bereitete
den TSV-Ehrentreffer vor. Das 1:5 durch Herfurth war der verdiente Lohn, für die nie aufsteckenden Gastgeber. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ Naunhof etwas die Zügel schleifen. Da die Heimelf sich steigerte, war die Partie fortan ausgeglichener. Es ergaben sich noch Möglichkeiten für ein zweites TSV-Tor. Reiche und Nico Merseburger scheiterten knapp. Letztlich stellte Naunhof den alten Abstand wieder her. Der ehemalige Oberligaspieler Gugna tanzte die TSV-Abwehr aus und erzielte das 6:1 (77.) für die
Gäste. Letztlich verfehlte der Kopfball von Metzner das SVN-Gehäuse nur knapp.
Die 2. Halbzeit endete 1:1, demzufolge ärgerte die Heimelf den Spitzenreiter nur 45 Minuten. Die klare 1:6-Niederlage ist für die Burkartshainer kein Beinbruch. Jetzt kommen mit BW Bennewitz (A), FC Grimma II (H) und Gnandstein (A) Mannschaften auf Augenhöhe, gegen die Punktgewinne möglich erscheinen. Der SV Naunhof hat zunächst Heimrecht  gegen den FC Grimma. sir

Tore: 0:1  Hashani (13.), 0:2 Gugna (26.), 0:3 Hashani (29.), 0:4 Fraunholz (36.), 0:5 Minio (44. Strafstoß), 1:5 Herfurth (64.), 1:6 Gugna (77.). SR: Müller, Z.: 43

Burkartshain: Schülert, Ries, Mielke (V), Kallenbach (46. Holfert), Grike (62. Reiche), Fischer, Metzner, Herfurth (V/76. Hempel), Paul, Merseburger, Fucke (V)

Naunhof: Martin Gräwel, Trutz, Beckert, Burkert (64. Staroske), Minio, Fraunholz
(54. Putzker), Gugna, Hashani, Alexandropolos, Manuel Gräwel (76. Müller).

 

 

6. Spieltag

Alemannia Geithain – TSV Burkartshain 1:0 (0:0)

GEITHAIN. Nach drei Niederlagen in Folge und den Ergebnissen von Samstag wussten die Fußball-Kreisoberliga-Männer des FSV Alemannia Geithain, was die Stunde geschlagen hatte. Somit wurde esam 6. Spieltag in der Partie gegen den TSV Burkartshain allerhöchste Eisenbahn.Mit dem letztlich glücklich errungenen1:0-Erfolg springen die Gelb-Schwarzen in der Tabelle auf den 10.
Platz, während das Team aus dem Muldental Vierter bleibt. Bei Nieselregen war der Gast in der Anfangsphase die bessere  Mannschaft und hatte Chancen durch Marcus Paul und Christoph Herfurth. Auch in Folge blieben die Muldentaler in Person von Tom Reiche, Herfurth und
Nico Merseburger gefährlich Die größte Chance zur Führung besaß kurz vor der Pause Metzner bei einem Lattenschuss.Auf der Gegenseite verzeichneten die Alemannen Möglichkeiten durch
Michael Preis, Ronny Frohburg, Marco Winter und Martin Saupe.Nach der Pause vergab Heiko Lungwitz kläglich, auch Frohburg und Saupe machten es nicht besser. Die Burkartshainer
waren bei Gelegenheiten von Merseburger, Reiche, Herfurth, Paul und Fucke am Drücker. Der am Ende entscheidende Treffer fiel auf der anderen Seite. Nach einer reichlichen Stunde köpfte Lungwitzeinen Freistoß von Preis in die gegnerischen Maschen (65.). Diesen Vorsprung
brachten die Geithainer bis zum Abpfiff über die Zeit. Am nächsten Wochenende kommt Bennewitz ins wieder nur spärlich gefüllte Henning-Frenzel-Stadion. Burkartshain hat daheim die Herkulesaufgabe gegen Naunhof vor der Brust.

Tor: 1:0  Lungwitz (65.). SR: Heinze, Z: 70.

Geithain: Bochmann, Neubauer, Herold, Frohburg (V), Risse (83. Beyer), Kipping,Winter (V/90. Kain), Lungwitz (90.+3 Gottwald), Preis, Saupe, Niemann

Burkartshain: Schülert, Ries, Mielke, Fischer, Metzner (V), Herfurth, Paul, Knöfel, Merseburger
(85. V), Reiche, Fucke.



5. Spieltag 

TSV Burkartshain - SV Tresenwald 5:1 (2:1)

BURKARTSHAIN. Das Alt-Muldentalkreis-Derby in der Fußball-Kreisoberliga der Männer gewann der TSV Burkartshain mit 5:1 gegen den SV Tresenwald. Dieses Spiel gegen den Landesklasseabsteiger stand von Beginn an unter einer gewissen Brisanz. Schließlich spielten die TSV-Kicker gegen die Mannschaft ihres Ex-Trainers Steffen Teichmann. Beide
Teams trafen zum 10. Mal in dieser Klasse aufeinander. Bei je vier Siegen und je einem Remis war die Bilanz ausgeglichen. Zunächst tasteten sich die Kontrahenten ab. In der 7. Minute folgte die erste gefährliche Situation, als Lars Metzner verzog. Nach und nach übernahm der Gast das Kommando. Der Ex-TSV-Spieler Torsten Mikusch zog aus 20 Metern gefährlich ab. Das Spiel wurde zunehmend rasanter, die Gäste agierten, die
Heimelf reagierte nur. Bei einer Rückgage von Thomas Knöfel spekulierte Roy
Pfüller umsonst. Nach 26 Minuten ging Tresenwald durch Abstauber Mikusch 1:0 in Führung. Nach Eingabe vom Torschützen klärte die Heimelf in höchster Not. Doch das Blatt wendete sich allmählich. Nico Merseburger zog aus 30 Metern unbedrängt ab, der Gästehüter reagierte nicht – 1:1 (40.). Kurz danach flankt Thomas Tänzer auf Lars Metzer, welcher die Eingabe per Kopf veredelte. Nach der Pause gelang mit dem 3:1 eine Vorentscheidung.  Steve Mielke bediente von der Außenbahn den freistehenden Christoph Herfurth, der unbedrängt vollendete – 3:1 (48.). Einen Freistoß von Metzner
parierte Frank Neugebauer großartig. Der immer besser werdende Merseburger erzielte mit dem 4:1 die Vorentscheidung, als er aus 20 Metern voll abzog. Tom Reiche seine Eingabe köpfte Metzner zum 5:1-Endstand. sir

Tore: 0:1 Mikusch (26.), 1:1 Merseburger (40.), 2:1 Metzner (45.), 3:1 Herfurth (48.), 4:1 Merseburger (83.), 5:1 Metzner (87.). SR: Helbig, Z.: 50.

Burkartshain: Schüler, Ries (V), Mielke (V/80. Reiche), Mader, Tänzer (52. Fucke), Fischer, Metzner, Herfurth (V), Paul, Knöfel, Merseburger.

Tresenwald: Neugebauer, Walla, Stock (52. Kögler), Freudenthal (V), Mikusch, Klas (83. Breitenborn), Lange (40. Menzel), Kirchner, Junghanns, Pfüller, Seltmann.

4. Spieltag

Roßweiner SV - TSV Burkartshain 5:0 (1:0)

Torfolge: 1:0, 2:0 Steenbeck (1., 47.) 3:0 Arnold (63.), 4:0 Kaulich (72.), 5:0 Koitzsch (90.) 

Burkartshain: Schülert, Ries, Mielke, Knöfel, Metzner, Herfurth, Holfert (ab 65. Marcel Müller, Paul, Fucke (ab 75. Höhne), Merseburger, Fischer

 

Kreispokal - 2. Runde

SG Gnandstein - TSV Burkartshain 2:3 (2:1) 

 

Tore: 1:0 Liebing (27.), 1:1 Herfurth (32.), 2:1 Weber (32.), 2:2 Merseburger (51.), 2:3 Herfurth (90.)  

 

3. Spieltag

TSV Burkartshain - SV Ostrau 2:2 (1:1)

Nach der Eingabe von Steve Mielke (2.v.l.) lässt der Burkartshainer Lars Metzner (rechts vorn) Ostraus Keeper Tino Gastberg keine Chance.

Nach der Eingabe von Steve Mielke (2.v.l.) lässt der Burkartshainer Lars Metzner (rechts vorn) Ostraus Keeper Tino Gastberg keine Chance. 

 

Burkartshain. Auch nach dem dritten Kreisoberliga-Spieltag sind die Burkartshainer Fußball-Männer ungeschlagen. Gegen Aufsteiger SV Ostrau gab es am Ende ein leistungsgerechtes 2:2. Damit gab es beim fünften Aufeinandertreffen erstmals ein unentschieden. Vor dem Spiel wurden Ex-Trainer Tobias Ristau und sein Co. Dirk Lindau verabschiedet. Beide hatten maßgeblich Anteil am Klassenerhalt in der letzten Saison.

Das Spiel begannen beide Mannschaften ohne großes Vorgeplänkel. Die Torerzielung stand für sie im Vordergrund. Bereits nach fünf Minuten war der Gastgeber erfolgreich. Nach einer Flanke von Nico Merseburger erreichte der Ball Lars Metzner, welcher mit wuchtigem Kopfstoß die Führung erzielte. Die Gäste waren sofort um den Ausgleich bemüht. Dabei waren sie insbesondere nach Ecken gefährlich. Nach acht Minuten hatte Felix Zschokelt eine gute Chance, als er den Kasten von Marcel Schülert knapp verfehlte. Die Einheimischen waren über ihre schnellen Spitzen Christoph Herfurth und Metzner brandgefährlich. Nach der Vorarbeit von Steve Mielke hatte Herfurth das zweite Tor auf dem Fuß, verzog aber knapp. Mitte der ersten Hälfte ließ das TSV-Team nach. Die Ostrauer wurden spielbestimmend. Zschokelt kam frei zum Kopfball, verfehlte aber das Ziel erneut. Über weite Strecken bis zur Pause hatte die Burkartshainer Abwehr SVO-Goalgetter Marcus Hausmann im Griff, doch ihn ganz ausschalten, gelang nicht. So gab es nach einem Foul an ihm Strafstoß, den er persönlich zum mittlerweile verdienten Ausgleich verwandelte.

Die zweite Hälfte begann Ostrau spielbestimmend, die Heimelf musste höllisch auf der Hut sein. Besonders Standardsituationen zwangen zur erhöhten Wachsamkeit. Nach 57 Minuten hatte Herfurth allein vorm Gäste-Keeper einen „Riesen“. Sequenzen später zeigte der Gast, wie es geht. Nach Ablage von Hausmann vollendete Christopher Wiesner. Der Gastgeber mobilisierte alle Reserven. Doch Ostrau kam erneut frei vor das Tor. Dann aber belohnte sich die Neugebauer-Elf für die unermüdlichen Bemühungen. Torjäger Metzner ließ sich jetzt nicht lumpen. Nach Eingabe von Mielke vollendete er sicher. Sein fünftes Saisontor zum Remis war hochverdient. In den letzten Minuten gingen beide Teams nicht mehr das letzte Risiko. Mit sieben Punkten kann der Burkartshainer Saisonstart als gelungen bezeichnet werden

Torfolge: 1:0 Metzner (5.), 1:1 Hausmann (45.), 1:2 Wiesner (57.), 2:2 Metzner (79.)

Burkartshain: Schülert, Mielke, Marcel Müller (ab 65. Martin Hempel), Knöfel, Metzner, Herfurth, Paul, Girke (ab 84. Matin Fischer), Kallenbach, Holfert, Merseburger

 

2. Spieltag

Einheit Frohburg - TSV Burkartshain 0:2 (0:1) 

Torfolge: 0:1 Metzner (17.), 0:2 Metzner (55.)

Burkartshain: Schülert, Ries, Mielke, Tänzer (ab 78. Martin Hempel), Knöfel, Metzner (90. Keil), Herfurth, Marcel Müller, Paul, Fucke, Mader (ab 62. Girke)

1. Spieltag

TSV Burkartshain - TSV Großsteinberg 2:1 (0:1)

Torfolge: 0:1 Kummerow (29.), 1:1 Tänzer (63.), 2:1 Metzner (90., Elfmeter)

Burkartshain: Schülert, Ries, Mielke, Holfert, Tänzer (ab 85. Martin Hempel), Fischer (ab 46. Knöfel), Metzner, Herfurth (Marcel Müller, 90.), Paul, Merseburger, Fucke



  

 

Burkartshain: Schülert, Ries, Mielke, Metzner, Herfurth, Holfert, Marcel Müller, Paul, Fucke, Merseburger, Fischer

 

 Tore: 1:0 Ullrich (5. Strafstoß), 1:1 Mader (61.), 1:2
Fucke (89.), 2:2 Rau (83.), 2:3 Metzner (105. Strafstoß),
3:3 Kuntzsch (118.).

Tore Elfmeterschießen: 4:2 Hantke,
4:4 Paul, 5:4 Altermann, 5:5 Merseburger, 6:5 Brose, 6:6
Hempel, 7:6 Ullrich, 8:6 Kuntzsch. SR: Kirchhof, Z.: 123.


Bennewitz: Haak, Stein (100. GR), Altermann (V), Neugebauer,
Lässig (V), Ullrich, Rau, Brose (V), Ernst (85. Schumann),
Kuntzsch, Hantke

 

Tore: 1:0 Ullrich (5. Strafstoß), 1:1 Mader (61.), 1:2 Fucke (89.), 2:2 Rau (83.), 2:3 Metzner (105. Strafstoß),  3:3 Kuntzsch (118.)

Tore Elfmeterschießen: 4:2 Hantke, 4:4 Paul, 5:4 Altermann, 5:5 Merseburger, 6:5 Brose, 6:6 Hempel, 7:6 Ullrich, D. Ries verschossen,  8:6 Kuntzsch. SR: Kirchhof, Z.: 123.


Bennewitz: Haak, Stein (100. GR), Altermann (V), Neugebauer, Lässig (V), Ullrich, Rau, Brose (V), Ernst (85. Schumann), Kuntzsch, Hantke

Burkartshain: Jeßner, Ries (V), Holfert, Merseburger, Mader (85. R), Fischer (V), Metzner
(V), Herfurth (116. Hempel), Paul, Knöfel, Fucke (V).

 

 


 

 Tore: 1:0 Ullrich (5. Strafstoß), 1:1 Mader (61.), 1:2 Fucke (89.), 2:2 Rau (83.), 2:3 Metzner (105. Strafstoß), 3:3 Kuntzsch (118.)

Tore Elfmeterschießen: 4:3 Hantke, 4:4 Paul, 5:4 Altermann, 5:5 Merseburger, 6:5 Brose, 6:6 Hempel, 7:6 Ullrich, D. Ries verschossen, 8:6 Kuntzsch. SR: Kirchhof, Z.: 123.


Bennewitz: Haak, Stein (100. GR), Altermann (V), Neugebauer, Lässig (V), Ullrich, Rau, Brose (V), Ernst (85. Schumann), Kuntzsch, Hantke

Burkartshain: Jeßner, Ries (V), Holfert, Merseburger, Mader (85. R), Fischer (V), Metzner
(V), Herfurth (116. Hempel), Paul, Knöfel, Fucke (V)   

Burkartshain: Jeßner, Ries (V),
Holfert, Merseburger, Mader (85. R), Fischer (V), Metzner
(V), Herfurth (116. Hempel), Paul, Knöfel, Fucke (V).

 Tore: 1:0 Ullrich (5. Strafstoß), 1:1 Mader (61.), 1:2
Fucke (89.), 2:2 Rau (83.), 2:3 Metzner (105. Strafstoß),
3:3 Kuntzsch (118.). Tore Elfmeterschießen: 4:2 Hantke,
4:4 Paul, 5:4 Altermann, 5:5 Merseburger, 6:5 Brose, 6:6
Hempel, 7:6 Ullrich, 8:6 Kuntzsch. SR: Kirchhof, Z.: 123.
Bennewitz: Haak, Stein (100. GR), Altermann (V), Neugebauer,
Lässig (V), Ullrich, Rau, Brose (V), Ernst (85. Schumann),
Kuntzsch, Hantke; Burkartshain: Jeßner, Ries (V),
Holfert, Merseburger, Mader (85. R), Fischer (V), Metzner
(V), Herfurth (116. Hempel), Paul, Knöfel, Fucke (V).

 Tore: 1:0 Ullrich (5. Strafstoß), 1:1 Mader (61.), 1:2
Fucke (89.), 2:2 Rau (83.), 2:3 Metzner (105. Strafstoß),
3:3 Kuntzsch (118.). Tore Elfmeterschießen: 4:2 Hantke,
4:4 Paul, 5:4 Altermann, 5:5 Merseburger, 6:5 Brose, 6:6
Hempel, 7:6 Ullrich, 8:6 Kuntzsch. SR: Kirchhof, Z.: 123.
Bennewitz: Haak, Stein (100. GR), Altermann (V), Neugebauer,
Lässig (V), Ullrich, Rau, Brose (V), Ernst (85. Schumann),
Kuntzsch, Hantke; Burkartshain: Jeßner, Ries (V),
Holfert, Merseburger, Mader (85. R), Fischer (V), Metzner
(V), Herfurth (116. Hempel), Paul, Knöfel, Fucke (V).

Tore: 1:0 Ullrich (5. Strafstoß), 1:1 Mader (61.), 1:2
Fucke (89.), 2:2 Rau (83.), 2:3 Metzner (105. Strafstoß),
3:3 Kuntzsch (118.). Tore Elfmeterschießen: 4:2 Hantke,
4:4 Paul, 5:4 Altermann, 5:5 Merseburger, 6:5 Brose, 6:6
Hempel, 7:6 Ullrich, 8:6 Kuntzsch. SR: Kirchhof, Z.: 123.
Bennewitz: Haak, Stein (100. GR), Altermann (V), Neugebauer,
Lässig (V), Ullrich, Rau, Brose (V), Ernst (85. Schumann),
Kuntzsch, Hantke; Burkartshain: Jeßner, Ries (V),
Holfert, Merseburger, Mader (85. R), Fischer (V), Metzner
(V), Herfurth (116. Hempel), Paul, Knöfel, Fucke (V).


Tore: 1:0 Paul (13.), 2:0, 3:0 Metzner (40., 48.), 4:0 Merseburger (90.). SR: Konietzky,

Z.: 40.

Burkartshain: Jeßner, Ries (75.Holfert), Mielke, Merseburger, Mader (80. Hempel),
Fischer, Metzner, Herfurth, Paul (86. Keil), Knöfel, Fucke


Gnandstein: Kipping, Sven Schmidt, Tränkmann, Kendy Schmidt, Thielemann, Liebing, Schöne (87. Kühn), Oswald (72. Michael Schmidt), Rohr, Weber, Mäder (69. Milde)