Aktuelle Fussball-Nachrichten



Montag, 23. Oktober 2017

Zwei Spiele gegen Bayern: Leipzig hofft auf Wachablösung

Die Aussichten sind so verlockend. Zwei Siege - und der große FC Bayern wäre gedemütigt und überholt. Der Spielplan hält für Überflieger RB Leipzig in dieser Woche eine einzigartige Gelegenheit bereit. Und die Chancen stehen gut: Leipzigs Powerfußballer treffen auf einen angeschlagenen Rekordmeister, bei dem neben Manuel Neuer und Franck Ribery auch Thomas Müller und möglicherweise Mats Hummels fehlen

Den ersten Schritt zur vorläufigen Wachablösung will der Emporkömmling aus Sachsen am Mittwoch zu Hause im DFB-Pokal (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) machen.

Teile der RB-Führungsriege glauben an den Premierensieg gegen die Bayern. "Vor eigener Kulisse ist die Wahrscheinlichkeit ein paar Prozent größer, dass wir tatsächlich eine Überraschung schaffen", sagte Sportdirektor Ralf Rangnick dem kicker.

Rangnick registrierte aber auch, dass sich beim Meister durch die Rückkehr von Trainer Jupp Heynckes einiges zum Positiven entwickelt hat. "Sie sind natürlich besser als vor drei Wochen", sagte der Leipziger Vordenker und Stratege, "sie spielen wieder als Team und machen auch körperlich einen anderen Eindruck."

Mintzlaff: "Brauchen einen perfekten Tag"

Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff mahnte ebenfalls. Der FC Bayern sei "eine Klasse für sich, mit einem Top-Kader mit zahlreichen Weltklassespielern", meinte aber auch: "Wir brauchen einen perfekten Tag, aber wir glauben an uns und wollen erneut zeigen, dass wir für eine Überraschung gut sind."

Am Samstag sieht man sich zum Liga-Spiel in der Münchner Allianz Arena (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) wieder. Mit einem Sieg würde RB Leipzig den Rekordmeister in der Bundesliga-Tabelle überholen.

Über dem Duo thront derzeit noch Borussia Dortmund, dort triumphierte Leipzig bereits vor gut einer Woche und brachte dem BVB die erste Heimniederlage seit zweieinhalb Jahren bei.


Montag, 23. Oktober 2017

Ironischer Köln-Tweet? Hummels reagiert

Nach dem sensationellen Platz fünf in der Vorsaison ist der noch sieglose 1. FC Köln im Herbst 2017 auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt.

Statt Feierstimmung herrscht derzeit nur noch Tristesse in der Domstadt.

Am Sonntag sollte gegen das ebenfalls noch sieglose Werder Bremen endlich der erste Dreier her, am Ende blieb es allerdings erneut bei einem enttäuschenden torlosen Remis.

Auch Weltmeister Mats Hummels litt offenbar nach dem 1:0-Arbeitssieg gegen den Hamburger SV am Samstag auf dem Sofa mit den Kölnern mit und twitterte: "Spiele mit Kölner Beteiligung sind ein Spektakel im Moment. Für den "neutralen Fan" einfach geil anzuschauen." 

Die nahe liegende Vermutung, er habe die Aussagen angesichts der dürftigen Darbietung in Köln ironisch gemeint, wies Hummels am Tag danach vehement zurück. Dies sei eine "bewusste Falschinterpretation", meinte der Bayern-Star.

"Ohne Ironie. Ganz simpel"

Er habe es genauso gemeint, wie er es in seinem Tweet ausgedrückt habe, so Hummels: "Ohne Ironie. Ganz simpel..."

Auch wenn nach dem ursprünglichen Tweet ein größerer Shitstorm vonseiten der Kölner Fans  ausgeblieben war, verstanden dennoch einige User Hummels' Aussagen als Provokation.

"Konnte dich bis heute eigentlich gut leiden", hieß es, oder: "Kurze Anmerkung: Der FC Bayern soll sich gestern auch nicht mit Ruhm bekleckert haben...trotz dreier Punkte."

Ein anderer User hatte dabei noch einen ganz anderen Vorschlag: "Zeig ihnen, wie man richtig Fußball spielt", schrieb dieser.

Anfang Dezember kommt es dann zum direkten Duell zwischen der Truppe von Trainer Peter Stöger und dem FC Bayern in der Allianz Arena. Anstatt als "neutraler Fan" mitzufiebern, steht Hummels wohl wieder auf dem Platz. Ein Spektakel der Kölner käme ihm dann allerdings ungelegen.


Montag, 23. Oktober 2017

Pech in der Liga, Glück beim Rennen: Horns Pferd knackt Jackpot

Auf dem Fußballfeld läuft es derzeit für den 1.FC Köln und seinen Keeper Timo Horn alles andere als gut. Dafür kann der Keeper jetzt auf der Pferderennbahn einen großen Erfolg verbuchen.

Der Hengst des Kölners entschied am Freitag in Iffezheim ein hochdotiertes Rennen für sich. Julio lief zum Sieg und brachte seinem Besitzer die beträchtliche Summe von 100.000 Euro an Preisgeld ein.

Große Freude bei Horn

Auch wenn der stolze Besitzer Horn am Renntag aufgrund der Reise zum Spiel in der UEFA Europa League gegen BATE Borissow nach Minsk selbst nicht dabei sein konnte, war die Freude nach dem Sieg groß. Eckhard Sauren, Mitbesitzer des Pferdes, sagte dem Express: "Timo hat sich total gefreut. Ich habe ihn gleich angerufen."

Nach dem Triumph beim am dritthöchsten dotierten Galopp-Rennen in Deutschland soll Julio an Pfingsten in Köln den nächsten Wettkampf bestreiten. 


Montag, 23. Oktober 2017

Schiedsrichter rettet Trainer das Leben

Dramatischer Vorfall im Kreis Bonn: Im Kreisliga-Duell zwischen SV Eitorf 09 und dem Siegburger SV 04 II rettete Schiedsrichter Sener Tasdemir offenbar das Leben von SSV-Co-Trainer Christan Schöpper, das berichtet der General-Anzeiger Bonn.

Schöpper, der den krankheitsbedingt ausgefallenen Trainer Simone Floris vertrat, brach während des Spiels an der Seitenlinie zusammen. Zeugen berichteten laut General-Anzeiger Bonn, der Assistenztrainer hätte seine Zunge verschluckt.

Der Unparteiische reagierte schnell, eilte zum Seitenaus und leistete Erste Hilfe. Danach kümmerte sich der eingetroffene Notarzt um den Trainer. Als er wieder bei Bewusstsein war, wurde er mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

Schiedsrichter Tasdemir brach das Spiel nach dem Vorfall beim Stand von 3:1 für die Gäste aus Siegburg ab.


Montag, 23. Oktober 2017

Barca scoutet zwei Leipzig-Stars

Die Mundo Deportivo berichtet, dass am 8. Spieltag bei der Partie zwischen Dortmund und Leipzig Barcelonas Sportchef Robert Fernandez und Scout Urbano Ortega zwei RB-Stars unter die Lupe nehmen wollten. Doch ein Leipziger kam gar nicht zum Zuge.

Dabei wusste Innenverteidiger Dayot Upamecano die Barca-Verantwortlichen durchaus zu überzeugen. Der 18-jährige Franzose gilt als potenzieller Nachfolger für die alternden Abwehrrecken Pique, Mascherano und Vermaelen.

Timo Werner dagegen wurde nicht eingesetzt, sollte aber im Gegensatz zu Upamecano kein unbeschriebenes Blatt sein. Allerdings ist zu bezweifeln, dass RB nach dem bevorstehenden Keita-Wechsel zu Liverpool noch einen Leistungsträger mit Werner abgeben wird.