Bitte aktiviere JavaScript!

Unsere 1.Mannschaft 2021/2022

Saisonergebnisse 2021/2022 - 1. Mannschaft KOL

Datum Hinrunde     Datum Rückrunde  
14.08.21 Bl Weiß Bennewitz - TSV 4:0   07.05.22 TSV - Bl Weiß Bennewitz 1:6 
21.08.21 TSV - SV Ostrau 0:2   14.05.22 SV Ostrau - TSV 1:0
28.08.21 TuS Pegau - TSV 2:2   21.05.22 TSV - TuS Pegau 1:2
04.09.21 TSV - SV Klinga 1:4   29.05.22 SV Klinga - TSV 1:1
11.09.21 Chemie Böhlen - TSV 0:2   11.06.22 TSV - Chemie Böhlen 3:0
18.09.21 TSV - VfB Leisnig 2:4   18.06.22 VfB Leisnig - TSV  
02.10.21 TSV - Einheit Frohburg 0:2  
Einheit Frohburg - TSV  
09.10.21 SV Naunhof  - TSV 0:0  
TSV - SV Naunhof   
16.10.21 TSV - Döbelner SC 2:3  
Döbelner SC - TSV   
30.10.21 BC Hartha - TSV  1:0  
TSV - BC Hartha  
19.03.22 TSV - Roßweiner SV 1:4  
Roßweiner SV - TSV   
03.04.22 TSV Großsteinberg - TSV  1:0  
TSV - TSV Großsteinberg  
04.06.22 TSV - Bl Weiß Deutzen  4:2  
Bl Weiß Deutzen - TSV  
23.04.22 SV Tresenwald - TSV 1:1   
TSV - SV Tresenwald  
30.04.22 TSV - SC Partheland  1:1  
TSV - Einheit Frohburg  

     
   

Spielberichte 2021/2022 1. Mannschaft

21. Spieltag

VfB Leisnig - TSV 

 

20. Spieltag

TSV - Chemie Böhlen 3:0 (1:0)

Im letzten Moment vom Ball getrennt: Maximilian Erbe vom TSV und der Böhlener

Michael Arndt Böhlen (r.). FOTO: WilKO FiNKe

 

Burkartshain. Um allen Eventualitäten im Kampf um den Klassenerhalt aus dem Wege zu gehen, hatte TSV Burkartshain-Coach Maik Lichtenberger all seinen Mannen eindringlich klar gemacht, dass dazu ein Sieg benötigt wird. Zudem warnte er vor Selbstzufriedenheit, als feststand, dass am vorletzten Spieltag der Saison 2021/22 die Chemiker aus Böhlen im Spiel der Fußball-Kreisoberliga nur mit zehn Mann antreten werden. Letztlich gab es nicht nur Freibier, nach dem Spiel feierten die Einheimischen mit dem 3:0-Sieg ihren Dauerverbleib in dieser Spielklasse. Das Vorhaben der Gäste war, solange es nur geht, das 0:0 zu halten, selbst in zahlreichen Spielunterbrechungen wurde versucht, Sekunden von der Uhr zu nehmen. Und das klappte bis zur 30. Minute ganz gut, ehe Paul Mundus aus fünf Metern den Ball unter Bedrängnis in die Von Wilko Finke Maschen des Gästetores stocherte. Kurz zuvor hatte Franz Henze nur  die Unterkante des Böhlener  Kastens  anvisiert, die Heimelf versäumte, für klare Fronten zu sorgen. Im zweiten  Abschnitt kam der TSV nicht auf Touren, hatte Glück, als Michael Arndt aus dem Gewühl heraus den Ball nur knapp am Tor der Hausherren vorbei platzierte. Zur Klärung der Angelegenheit Klassenerhalt benötigten die Gastgeber einen Foulelfmeter (2:0, 73. Sebastian Fleischer). Nach einem gelungen Angriff, zwei Doppelpässen  und genauen Zuspiel auf Maximilian Erbe fiel der 3:0-Endstand.  Zehn Minuten vor Spielende wechselte sich Böhlens Vereinschef  Sören Zborala (52 Jahre) ein. Warum, verriet er kurz vor seiner  Einwechslung: „Mein Wunsch ist es, noch einmal mit vielen meiner Weggefährten für wenige Minuten auf dem Platz zu stehen, bevor bei uns  die Lichter ausgehen, wir keine Männermannschaft mehr aufbieten können, die Pflichtspiele bestreiten wird.“ Eine Fußballabteilung im Verein wird es weiter geben, bis aber Nachwuchsspieler (E- ugendbereich) vielleicht mal in die Bresche springen könnten, wird eine Weile vergehen. 

Tore: 1:0 Mundus (35.), 2:0 Fleischer (73. Strafstoß), 3:0 Erbe (78.)

Burkartshain: Schülert, Ries (46. Axel Wohllebe), Mielke, Zölfl, Fischer, Göpfert, Erbe, Fucke (53. Mader), Henze (79. Kai Bütow), Rohr, Mundus (44. Fleischer). 

 Böhlen: Scharf, Müller, Arndt (80. Zborala), Hirschfeldt, Brehmer (C), Opfermann, Wächter, Wagner, Bebst, Meeser


19. Spieltag

TSV - Blau Weiß Deutzen 4:2 (2:0)

Burkartshain.  Als der TSV Burkartshain in der Fußball-Kreisoberliga der Männer seinen bis dato letzten Dreier landete, war eine gewisse Angela Merkel noch Bundeskanzlerin. Das war im September 2021 und danach starteten die schwarze Serie der Muldentaler mit 13 sieglosen Begegnungen am Stück. Am vergangenem Samstag wurde der Unglückszahl zum Trotz das Elend beendet und gegen den SV Blau-Weiß Deutzen ein 4:2 (2:0)-Erfolg eingefahren. Es war zugleich der erste Heim-Dreier für den Tabellen-15. im laufenden Spieljahr, während die auf den 12. Platz abrutschenden Deutzener in dieser Saison weiterhin ohne Sieg in fremden Gefilden dastehen.

50 Besucher sahen an der Diesterwegstraße bei allerbesten Witterungsbedingungen einen im Verlauf der Partie allmählich davonziehenden Gastgeber. Dirk Ries (22.), Franz Henze (40.) und Maximilian Erbe (76.) ließen mit ihren Treffern den diesmal von Lars Metzner betreuten TSV enteilen. Gegessen war der Kuchen in diesem Match damit allerdings längst noch nicht, denn mit einem energischen Endspurt und einem Doppelschlag machten es die Deutzener um Trainer Rolf Tröger ganz plötzlich wieder spannend. Sören Franke mit einem verwandelten Strafstoß (83.) und Lars Heine (87.) sorgten für eine kribbelnde Schlussphase. In der üppigen Nachspielzeit erlöste dann Christoph Herfurth seine Mannschaft und machte den Deckel drauf (90.+4).

Kommenden Samstag steht für die Burkartshainer das Keller-Duell zu Hause gegen den SV Chemie Böhlen auf dem Programm. Der Kontrahent aus der Pleißestadt weckt bei den Rand-Wurzenern übrigens ausgesprochen angenehme Erinnerungen, Stichwort Angela Merkel. Die Blau-Weißen aus dem Neukieritzscher Ortsteil nehmen unterdessen beim VfB Leisnig den nächsten Versuch, ihrem hartnäckigen Auswärtsfluch den Garaus zu machen.

Burkartshain: Schülert, Ries (46. Axel Wohllebe), Mielke, Riegler, Fischer, Göpfert (ab 72. Mader), Erbe, Fucke (ab 80. Herfurth), Henze, Rohr, Fleischer (ab 68. Mundus).

Tore: 1:0 Ries (21.) , 2:0 Henze (41. Elfmeter - Nachschuß), 3:0 Erbe (71.), 3:1 (Elfmeter 81.), 3:2 (87.), 4:2 Herfurth (90. + 4)


18. Spieltag

SV Klinga - TSV  1:1 (1:0)

Burkartshain: Schülert, Göpfert, Zölfl (ab 88. Behrendt), Henze (ab 80. Wohllebe), Fleischer, Matthes (ab. 60. Herfurth), Rohr, Mielke, Mundus, Fucke, Ries (ab 57. Erbe)

Tore: 1:0 (32.), 1:1 Erbe (74.)

 

17. Spieltag

TSV - TuS Pegau 1:2 (1:1)

Burkartshain: Schülert, Göpfert, Erbe, Zölfl, Wohllebe (ab 77. Henze), Fleischer (ab. 69. Herfurth), Riegler (ab 58. Matthes), Rohr, Fischer, Mielke, Bütow (ab 45. Mader).

Tore: 1:0 Bütow (6.), 1:1 (20.), 1:2 (62.)

 

16. Spieltag

TSV - SC Partheland 1:1 (0:1)

Burkartshain: Helm, Göpfert, Erbe, Zölfl, Wohllebe, Fucke (ab 82. Ries), Fleischer (ab 88. Riegler), Rohr, Fischer, Mielke, Bütow.

Tore: 1:0 (80. direkter Freistoß)

 

15. Spieltag

TSV - Bennewitz 1:6 (0:3)

Burkartshain: Lichtenberger, Göpfert, Riegler, Zölfl, Wohllebe, Mundus, Fischer, Matthes (ab 45. Mader), Bütow, Fleischer (ab 76. Moosdorf), Robra. 

Tore: 0:1 (24.), 0:2 (30.), 0:3 (34.), 0:4 (69.) 0:5 (79.), 1:5 Göpfert (84.) 1:6 (88.)

 

14. Spieltag

TSV - SC Partheland 1:1 (0:1)

Burkartshain: Jeßner, Göpfert, Erbe (ab 32. Mader), Riegler, Zölfl, Wohllebe ( 73. Robra), Henze, Mundus, Fucke, Fischer, Matthes.

Tore: 0:1 Aust (5.), 1:1 Mundus (80.)

13. Spieltag

SV Tresenwald - TSV 1:1 (0:1)

Burkartshain: Schülert (Rote Karte - 90. Tätlichkeit), Bütow, Göpfert, Erbe (ab 57. Matthes), Riegler (ab. 57. Robra), Mielke, Wohllebe, Fleischer, Henze, Rohr, Mundus.

bes. Vorkommnis: Mielke - hat sich Nasenbein gebrochen

Tore: 0:1 Mundus (45.), 1:1 Pfüller (90.)

 

 

12. Spieltag

TSV Großsteinberg - TSV 1:0 (0:0)

Burkartshain: Schülert, Bütow, Fischer (Geld - Rot 89.), Göpfert, Erbe, Riegler (ab. 65. Fucke), Mielke (ab 70. Matthes), Wohllebe (ab 60. Metzner), Fleischer (ab 80. Herfurth), Mundus, Rohr.

bes. Vorkommnis: 1. Halbzeit: Großsteinberg Elfer verschoßen (Schüler gehalten

2. Halbzeit: Burkartshain Elfer verschossen (Fischer  - an den Pfosten)

Tore: 1:0 Kaulich (86.)

 

Pokal-Achtelfinale

Döbelner SC - TSV 3:1 (0:1)

Burkartshain: Jeßner (ab 50. Schüler), Robra (ab 70. Riegler), Bütow, Metzner, Göpfert, Erbe, Fleischer (ab. 65. Wohllebe), Matthes (ab 65. Fucke), Henze, Rohr, Mundus.

 

 

11. Spieltag

TSV - Roßweiner SV 1:4 (0:2)

Die Gäste um Torjäger Martin Schwibs präsentierten sich im Abschluss deutlich konsequenter und gewannen verdient

Burkartshain. Beide Mannschaften benötigen, um ihr Ziel zu erreichen, noch Punkte. Im Nachspiel der Fußball-Kreisoberliga der Männer gelang das den Gästen vom Roßweiner SV. Sie nutzten ihre Gelegenheiten beim 4:1-Auswärtssieg – drei davon resultierten aus Standards – besser und bleiben weiter im Titelkampf. Die von Maik Lichtenberger trainierten Hausherren gingen trotz einiger selbst erspielter Großchancen im Match gegen den Abstieg leer aus

In der Startviertelstunde passierte bis auf eine frühe Verletzung eines Gästespielers (Patrick Peschel) wenig. Kurz danach unterbrach ein Foulspiel den Sololauf von Martin Schwibs, den fälligen Elfmeter verwandelte Stephan Krondorf mit Schuss ins rechte Eck sicher (21.). Kurz Zeit später das gleiche Szenario auf der Gegenseite, Der Ball lag auf dem ominösen Punkt, Lars Metzner lief an, Torsten Jentzsch einen Schritt nach vorn - parierte. Doch der Linienrichter hob die Fahne, der Elfer wurde wiederholt. Teufelskerl Jentzsch hielt erneut, die Möglichkeit zum Ausgleich war dahin. Der lag wenig später erneut in der Luft. als Toni Fucke rechts auf und davon war, uneigennützig (hätte es auch selber richten können) auf Metzner ablegte, aber dieser traf den Ball nicht genau. Kurz vorm Kabinengang veredelte RSV-Stürmer Benjamin Brambor eine Freistoßeingabe per Kopf zum 2:0.

Nach Wiederanpfiff vergab Adrian Köhler die Chance zur Vorentscheidung, sein Abschluss war aber deutlich zu schwach. Nur Augenblicke später überbrücken die TSV-Kicker das Mittelfeld schnell, Jentzsch versuchte das Unheil per Herauslaufen zu vereiteln, konnte das Unheil aber nicht mehr verhindern: Metzner schob zum Anschluss ein (67.). Aber wie gewonnen so zerronnen: Fast im Gegenzug führen die Soujon-Schützlinge einen Einwurf schnell aus, die TSV-Abwehr war überrascht und Roy Lißner hatte wenig Mühe das Streitobjekt vor den heran fliegenden TSV-Schlussmann Maik Jeßner über die Linie zu befördern – 1:3 (67.). Per Freistoß aus halbrechter Position ins lange Eck, erhöhte Schwibs sehenswert noch auf 4:1.

RSV-Coach Jörg Soujon meinte nach Spielende, „Es gibt noch viel Luft nach oben“, und fügte noch an, dass er sich auf seine älteren Spieler verlassen kann. Maik Lichtenberger war mit der Leistung seiner Jungs zufrieden, „aber die Chancenverwertung war nicht optimal“.

Burkartshain: Jeßner, Robra, Bütow, Fischer (C/ab 88. Wachsmuth), Metzner, Göpfert, Erbe, Fleischer (ab. 82. Riegler), Fucke (ab 78. Herfurth), Henze, Rohr.

Roßwein: Jentzsch, Zerge, Peschel (Schwitzky), Brambor, Schwibs, Köhler, Lißner (N. Messner), Haberstock, Lehmann, T. Messner, Krondorf (C).

Torfolge: 0:1 Krondorf (21. Foulelfmeter), 0:2 Brambor (44.), 1:2 Metzner (67.), 1:3 Lißner (67.), 1:4 Schwibs (78.).

Schiedsrichter: Tommy Riedel

Zuschauer: 35

 

10. Spieltag

BC Hartha - TSV 1:0 (0:0)

Burkartshain: Schülert, Mielke, Henze (ab. 80. Wachsmuth), Göpfert, Rohr, Fucke, Erbe,  Riegler, Zölfl, Matthes (ab 23. Bütow), Fischer

Tore: 1:0  (92. Elfmeter)

bes. Ereignis: Seb. Göpfert verschießt Elfmeter (38.)

 

9. Spieltag

TSV - Döbelner SC 2:3 (1:1)

Burkartshain: Schülert, Mielke, Metzner (ab 50. Steuber), Henze (ab. 50. Schicketanz), Mundus, Göpfert, Rohr, Fucke, Erbe, Ries (ab 87. Wachsmuth), Riegler

Tore: 1:0 Metzner (8. Elfmeter), 1:1 (10.), 2:1 Göpfert (83. Elfmeter), 2:2 (84.), 2:3 (87.)

 

 

8. Spieltag

SV Naunhof - TSV 0:0

Nullnummer der besseren Sorte zwischen Naunhof und Burkartshain

 

Der Naunhofer Florian Burkert scheitert am gut aufgelegten Burkartshainer Torhüter Marcel Schülert. © Karsten Hannover

Die knapp 100 Zuschauer in der „Clade“ sahen in einer fairen Kreisoberliga-Partie (der Unparteiische Mike Richter vom Thierbacher SV musste nur einmal die gelbe Karte zücken) deutlich überlegene Hausherren, das Gehäuse der Gäste schien allerdings wie vernagelt.

Naunhof. SVN-Trainer Benjamin Fraunholz bringt das Dilemma auf den Punkt: „Ich hatte meine Mannschaft schon im Vorfeld auf eine Geduldsnummer und einen tief stehenden Gegner eingestellt. Wir waren dann tatsächlich über neunzig Minuten hinweg dominant und in spielerischer Hinsicht kann ich meiner Mannschaft überhaupt keine Vorwürfe machen. Uns ist es mit zunehmender Zeit auch gelungen, über Grundliniendurchbrüche gefährlich zu werden und fünf bis sechs Riesenmöglichkeiten heraus zu arbeiten. Doch jetzt kommt das große Aber. Am Donnerstag beim Training jagen wir die Bälle reihenweise rein und am Samstag treffen wir die Kiste einfach nicht. So müssen wir uns eben mit einem Unentschieden begnügen.“

TSV-Coach Maik Lichtenberger kann die Einschätzung seines Kollegen im Grunde genommen bestätigen: „Natürlich hatten die Naunhofer mehr Ballbesitz sowie Feld- und Chancen-Vorteile. Den Punkt haben wir uns allerdings mit einer rundum geschlossenen Team-Leistung redlich verdient. Zumal einige unserer Spieler auf eher ungewohnten Positionen eingesetzt worden sind. Es war ein rassiges Match und unsererseits eine Abwehrschlacht, in der wir mit viel Konzentration die Null gehalten haben.“

Lichtenbergers Zufriedenheit ist verständlich, denn in den vorherigen drei Duellen gab es für die Burkartshainer in Naunhof absolut nichts zu holen. Nach einem 0:7, einem 0:10 und einem nochmaligen 0:7 ist so ein 0:0 wahrlich Balsam auf die Seele. Der Tabellen-Dreizehnte empfängt am Samstag an der Diesterwegstraße den Döbelner SC, während der momentan Viertplatzierte SVN bei Spitzenreiter BSV Einheit Frohburg anzutreten hat.

Heiko Henschel (LVZ)

Burkartshain: Schülert, Mielke, Metzner (ab 90. Wachsmuth), Henze (ab. 90. Muttschall), Mundus, Moosdorf (ab 45. Schicketanz), Göpfert, Matthes, Fucke, Erbe, Ries

Tore: Fehlanzeige

 

7. Spieltag

TSV - Einheit Frohburg 0:2 (0:0)

Seit der Gründung der Kreisoberliga sind beide Vereine mit dabei. Die Bilanz sprach schon vor dem Spiel deutlich für die Gäste und am Ende gewann der BSV Einheit Frohburg gegen den TSV Burkartshain verdient mit 2:0. 

Burkartshain. Vor dem 7. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga war die Favoritenfrage schnell geklärt. Einheit Frohburg hatte bei vier absolvierten Begegnungen zwölf Punkte zu Buche stehen, Gastgeber TSV Burkartshain nach sechs ausgetragenen Punktekämpfen bislang nur vier. An letzterem änderte sich auch am Sonnabend nichts. Die von Swen Licht trainierten Gäste aus der Rennstadt führen nach dem 2:0 in Burkartshain die Tabelle der höchsten Kreisspielklasse des Landkreises weiter unangefochten an.

„Zu Hause stehen wir noch immer mit leeren Händen da und empfangen mit Frohburg ausgerechnet den Spitzenreiter“. TSV-Mannschaftsleiter Siegfried Richter ließ vor Spielbeginn durchblicken, wie schwer es werden sollte, etwas an dieser Situation zu ändern.

Das Spiel zwischen dem 14. und dem aktuellen Klassenprimus begann mit viel Mittelfeld-Geplänkel. Schnell wurde aber klar, dass Frohburg seine weiße Weste mit auf die Rückreise mitnehmen wollte. Doch die spielerische Überlegenheit konnte zunächst nicht in Zählbares umgemünzt werden. Weil die Hausherren, bei denen fünf Stammspieler fehlten, Einheit mit viel Einsatz am Flanken hinderten.

Mundus mit einigen Chancen

Und wenn der Ball doch nach innen kam, war meist ein TSV-Spieler eher am Ball. In der 14. Minute war dann aber erstmal Ende mit der Herrlichkeit, als der Ball vom Innenpfosten nach hoher Eingabe gerade noch ins Feld zurücksprang. In den Minuten bis zum späteren 1:0 (57.) wurden die in deutlicher Überzahl erschienenen Frohburger Zuschauer (40:18) auf die Folter gespannt und mussten dreimal mächtig durchatmen.

Der eigentlich gut aufgelegte Paul Mundus hatte drei Chancen, den TSV in Führung zu bringen. 35. Minute: Einen nach vorn geschlagenen Ball ersprintete er, versuchte Keeper Mathias Cerny zu überlaufen, dem aber gelang es per Hechtflug das runde Leder noch mit den Fingerspitzen vom Fuß des Angreifers zu schnippen, bevor seine Mitspieler die Gefahr bannten. Kurz danach stand Mundus erneut vor Cerny, hob den Ball aber über das Tor.

Nach Wiederanpfiff gelang es der von Maik Lichtenberger trainierten Elf erneut den Ball auf Mundus zu spielen. Er wollte das runde Leder heben, doch der Einheit-Schlussmann war aus dem Tor geeilt, blockte den Heber geschickt mit beiden Händen ab.

 

Schiri mit guter Leistung

Und wie es manchmal so ist, fast im Gegenzug gingen die Gäste in Führung. Nämlich als die TSV-Abwehr einmal nicht aufpasste und nach einer Freistoßeingabe einen freien Gegenspieler übersehen hatte, der aus acht Metern auch prompt zum Kopfball kam.

TSV-Schlussmann Maik Jeßner parierte großartig, doch das Streitobjekt fiel Matthias Wiese genau vor die Füße – Einheit führte 1:0. Mit einer starken Einzelleistung gelang Danny Pyrdek die Vorentscheidung (2:0, 70.). Zunächst spielte er an der rechten Außenseite zwei Gegner aus, zog nach innen, legte sich die Kugel zurecht – gegen seinen fulminanten Schuss gab es nichts zu halten, die Messe war gesungen. „Mit der Leistung meiner Mannschaft war ich zufrieden, das erlösende Tor zum 1:0 hätte aber durchaus etwas eher fallen können“, meinte Einheit-Trainer Swen Licht nach Spielende.

Nach dem Sonnabendspiel sieht der Vereinsvergleich (Torverhältnis 37:25 für Einheit) der beiden Urgesteine (beide seit Gründung der Kreisoberliga dabei) so aus: In 17 Vergleichen siegte Frohburg achtmal, sechs endeten unentschieden, nur dreimal hatte der TSV Burkartshain die Nase vorn. Schiedsrichter Daniel Helbig bekam nach dem Spiel sowohl vom Gewinner als auch vom Verlierer gute Kritiken.

Tore:  0:1 (57.), 0:2 (70.)

Burkartshain: Jeßner, Mielke, Metzner (ab 75. Lichtenberger), Henze, Mundus, Zölfl, Göpfert, Fischer, Wohlebe, Mader, Riegler  

 

 

Pokal 2 Runde

Otterwischer SV - TSV 2:3 (2:0)

- Sieg vor allem durch den lupenreinen Hattrick von sebastian Göpfert in der 2. Halbzeit

- das besondere daran war zudem, das es 3 Standats waren (1x direkte Ecke, 2 x direkter Freistoß)

- den letzten Hattrick in der Meisterschaft erzielte Lars Metzner im Sept 2013 beim 6:1 Sieg in Sermuth

den letzten Hattrick Pokal erzielte Maik Lichtenberger beim 7:0 gegen Gleisberg im August 2010

 

Tore: 1:0 (6.), 2:0 (12.), 2:1 Göpfert (52. direkter Eckball), 2:2 Göpfert (71. direkter Freistoß), 2:3 Göpfert (84. direkter Freistoß)

Burkartshain: Wohllebe, Mielke, Moosdorf (ab 45. Ries), Fischer, Göpfert, Erbe, Matthes, Fucke, Henze, Mundus (ab 90. + 1 Metzner), Riegler

 

6. Spieltag

TSV - VfB Leisnig 2:4 (1:1)

Tore: 1:0 Metzner (36.), 1:1 Wilke (40.), 1:2 Kluttig (52.), 2:2 Erbe (56.), 2:3 Kouba (83.), 2:4 Mihalek (85.)

Burkartshain: Schülert, Mielke, Bütow, Metzner, Henze (ab 55. Mundus), Zölfl, Rohr (ab 85. Matthes), Knöfel, Göpfert, Fischer (ab 45. Erbe), Fucke  

 

5. Spieltag

Chemie Böhlen - TSV 0:2 (0:2)

Tore: 0:1 Mielke (29.), 0:2 Metzner (40.)

Burkartshain: Schülert, Ries (ab 75. Riegler), Mielke, Bütow, Metzner (ab 85. Mundus), Zölfl (ab 80. Matthes), Knöfel, Göpfert, Fischer, Fucke (ab 70. Mader), Henze

 

4. Spieltag

TSV - SV Klinga 1:4 (0:2)

Tore: 0:1 (13.), 0:2  , 0:3, 0:4, 1:4 Göpfert (90.)

Burkartshain: Schülert, Ries (ab 54. Fucke), Mielke, Bütow, Metzner, Erbe (ab 60. Mader), Knöfel, Göpfert, Riegler, Matthes, Fischer

 

3. Spieltag

TUS Pegau - TSV 2:2 (1:1)

Der TuS aus Pegau kassiert gegen Burkartshain in der Nachspielzeit den 2:2-Ausgleich und muss sich am Ende mit einem statt drei Punkten begnügen.

Pegau. Um Haaresbreite ist der TuS Pegau am zweiten Saison-Dreier vorbei gerutscht. Vor 63 Zuschauern trennten sich die Pegauer am dritten Spieltag auf heimischen Platz mit einem 2:2 (1:1)-Unentschieden vom TSV Burkartshain. In einer von Beginn an äußerst intensiv geführten Kreisoberliga-Begegnung besaßen die Gäste aus dem Muldental in Person von Sebastian Göpfert die erste verheißungsvolle Tormöglichkeit. Der erste Treffer in dieser Partie fiel allerdings auf der anderen Seite. TuS-Keeper Jimmy Hartwig setzte per Abschlag seinen Teamkollegen Toni Schladitz in Szene, dieser wiederum bediente den mitgelaufenen Ruben Hollstein. Der scheiterte zunächst an TSV-Hüter Daniel Muttschall, brachte das Leder dann jedoch im zweiten Versuch im gegnerischen Gehäuse unter (15.).

Führung im Rücken

In Folge blieben aber auch die Gäste ständig gefährlich, Göpfert sowie der zeitig eingewechselte Franz Henze vergaben Gelegenheiten zum Gleichstand. Wenig später war der Ausgleich allerdings perfekt, als die Hausherren die Kugel nach einem Freistoß nicht aus der Gefahrenzone befördern konnten und sich anschließend Göpfert die Chance mit einem platzierten Flachschuss nicht entgehen ließ (19.).

Nun rissen die heimischen Elsterstädter das Geschehen wieder spürbar an sich, fingen die Angriffe des Kontrahenten bereits an der Mittellinie ab und schnürten diesen in der eigenen Spielhälfte ein. Insbesondere der sehr agile Marcus Wolf zerrte immer wieder an den Ketten und war oft nur durch Fouls zu stoppen. Der Unparteiische Max Brügmann vom FC Bad Lausick ließ bei diesen Aktionen Gnade vor Recht ergehen und verzichtete auf durchaus angebrachte Verwarnungen. Hans Jerke, Philipp Hofmann und Schladitz hatten in dieser Phase des Matches aber die erneute Führung für den Gastgeber auf dem Schlappen. Letztlich ging es aber mit dem 1:1 in die Kabine, aus welcher der Platzbesitzer mit ungebremsten Elan zurück kehrte.

Wolf setzte das erste Achtungszeichen, ehe es kurz darauf tatsächlich zum zweiten Mal im Burkartshainer Kasten klingelte. Der sich ein weiteres Mal stark durchsetzende Wolf brachte das Streitobjekt unter Bedrängnis zu Julian Lukosek, der genau Maß nahm und die präzise Eingabe an den rechten Innenpfosten und von dort ins Netz jagte (58.). Hollstein hatte unmittelbar danach sogar die Vorentscheidung auf dem Fuß.

In der 92. Minute klingelt es

Ab Mitte des zweiten Durchgangs wurde die Begegnung dann zunehmend ruppiger. Der Schiedsrichter hatte alle Hände voll zu tun und sichtlich Mühe, das Geschehen unter Kontrolle zu halten. Wolf und Lucas Schulz mussten auf Pegauer Seite nach rüden Attacken den Rasen verletzungsbedingt verlassen. Die aufkommende Hektik und zahlreiche heftige Diskussionen führten allerdings dazu, dass der TSV wieder ins Spiel zurück fand. Henze, Paul Mundus und Thomas Knöfel besaßen diverse Möglichkeiten für die Burkartshainer. Jimmy Hartwig im TuS-Kasten war jedoch nicht zu überwinden, stattdessen hätte Lucas Stacziwa auf der gegenüberliegenden Seite des Feldes alles klar machen können. Es sollte aber völlig anders kommen.

Eine von der Heim-Elf total unnötig verursachte Standardsituation in Nähe des eigenen Strafraumes konnte zwar zunächst bereinigt werden. Anschließend aber gelangte der zweite Ball über Knöfel zu Mundus, dieser zog aus circa zehn Metern ab – und das Ding war drin (90.+2). Aus Pegauer Sicht war es nach Abpfiff ein absolut verschenkter Sieg, nun will man sich die verlorenen Zähler am Sonntag in Frohburg zurückholen. Die vom Glück gesegneten Burkartshainer möchten am Samstag Klinga-Ammelshain das Fell über die Ohren ziehen.

Tore: 1:0 Hollstein (15.), 1:1 Göpfert (19.), 2:1 Lokosek (58.), 2:2 Mundus (90.+2)

Burkartshain: Muttschall (ab 46. Wohllebe), Ries (ab 73. Mundus), Mielke, Zölfl, Bütow, Metzner, Erbe, Knöfel, Göpfert, Herfurth (ab 8. Henze) , Rohr

 

 

2. Spieltag

TSV - SV Ostrau 0:2 (0:0)

Während der SV Ostrau nach dem Sieg beim TSV Burkartshain mit 5:0 Toren und sechs Punkten eine makellose Bilanz vorzuweisen hat, stehen die Gastgeber nach dem zweiten Spieltag tor- und punktlos auf dem letzten Rang.

Ostrau. Vom ersten Auswärtsspiel der Kreisoberliga-Saison hat der SV Ostrau drei hochverdiente Punkte nach Hause gebracht. Die Jahnataler gewannen beim TSV Burkartshain 2:0.

Mit Anpfiff drücken die Ostrauer sofort aufs gegnerische Gehäuse und versuchen mit einem frühen Tor, Sicherheit ins Spiel zu bringen. Das mit dem frühen Tor sollte nicht gelingen, bedingt auch dadurch, dass der Burkartshainer Hüter Schülert mehrere Ostrauer Torchancen vereitelte. Nach 20 Minuten gestaltete sich das Spiel dann ausgeglichener. Die beste Chance für die Platzherren hatte in der 39. Minute Metzner, der nach einer Ecke den Ball an den Pfosten setzte.

Nach Wiederanpfiff übernahmen die Ostrauer sofort das Heft des Handelns. Nun schlossen sie ihre Angriffe erfolgreich ab. In der 53. Minute gingen die Jahnataler verdient in Führung. Leon Pech setzte sich über die linke Seite durch, dessen Eingabe ließ David Karius passieren, so dass Sandro Antony problemlos einschieben kann. Der zweite Treffer fiel recht ähnlich. Wieder flankte Pech, Antony steckte auf Toni Vogt durch und der erhöhte auf 2:0 für Ostrau (65.).

Tore: 0:1 Antony (53.), 0:2 Vogt (62.)

Burkartshain: Schülert, Mielke, Zölfl, Fischer, Metzner, Erbe, Matthes (ab 57. Fucke), Ries (ab. 71. Schicketanz), Göpfert (ab 63. Mundus), Henze, Rohr

1. Spieltag

Bennewitz - TSV 4:0 (2:0)

Tore: 1:0 Ernst (4.), 2:0 Neustadt (7.), 3:0 Elkiskas (82.), 4:0 Franke (90 + 2)

Burkartshain: Schülert, Mielke, Wohllebe, Fischer, Mundus (ab. 45. Erbe), Fucke, Bütow, Ries (ab. 70. Mader), Riegler (ab. 45. Stein), Göpfert (ab 70. Schicketanz), Rohr